PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Metroid: Zero Mission


  • Testbericht
  • Bilder (12)
  • News & Videos (5)
  • User (1)
  • Spiel Kaufen
Metroid: Zero MissionReview vom 19.04.2004

Metroid - Auf den Spuren einer Legende. Die blonde Kriegerin im glänzenden Edelmetallanzug kehrt zurück. Im neuesten Remake aus dem Hause Nintendo wird die Geschichte von Samus Aran ein weiteres Mal erzählt. Metroid für das NES im neuen GBA-Look, heute noch überzeugend? Das und mehr in unserem Test:1986 war es soweit, Metroid erblickte auf dem Nintendo Entertainment System das Licht der Welt. Zu der Zeit ahne jedoch niemand, dass Nintendo hinter dem schimmernden, zerstörerischen Stahlanzug eine junge Frau verbarg. Eine neue Heldin, ein Pionier im Spielesektor wurde geboren.

Das Abenteuer von Samus Aran zog vor allem in den Staaten die Spieler in seinen Bann und erreichte bis heute immerhin 4 Fortsetzungen, Nr. 5 für den Game Cube ist gerade in Arbeit und soll dieses Jahr erscheinen.
Inzwischen hat sich jedoch vor allem Story- und Hardwaretechnisch einiges geändert. So tauchten in Metroid Prime erstmals die Chozo namentlich auf, von deren Statuen Samus bisher in jedem Teil wichtige Upgrades für ihre Rüstung erhielt. Nintendo sah es an der Zeit, die Geschichte des ersten Abenteuers, der „Zero Mission“ noch ein weiteres Mal zu erzählen.

So hat man sich des alten Titels aus den 80ern bedient und ein komplett neues Spiel daraus geschaffen. Teilsegmente des Abenteuers sind gleich geblieben, doch dank neuer Fähigkeiten und auch neuen technologischen Möglichkeiten wurde das Spiel enorm aufgewertet und umfangreicher. Vergleicht man den Titel vom 1986 mit 2004 so sieht man, dass Großväterchen Zeit einiges mitzureden hatte. Die Frischzellenkur hat auf jeden Fall gut getan.

Die Story ist an sich gleich geblieben: Samus Aran kehrt zurück auf ihren Heimatplaneten Zebes, der vor vielen Jahren von den Space Pirates überrannt worden ist. Diese haben unter der Führung von Mother Brain ein riesiges Höhlensystem erbaut, in dem sie ihre finsteren Experimente durchführen. Eins davon behandelt eine neu entdeckte Alien-Rasse, die sich von der Energie anderer Lebewesen ernährt: Den Metroids! Samus’ Mission ist es nun, dem Treiben der Piraten ein Ende zu bereiten. Doch wer glaubt, dass nach dem Tod von Mother Brain Schluss ist, der irrt gewaltig… Aber wir wollen nicht zuviel verraten.

Das Grundprinzip des Action Jump ’n Runs ist immer noch dasselbe. Man(n) bzw. Frau streift durch die labyrinthartigen Gänge des Planeten Zebes und kämpft sich durch die Horden von Gegner. Dabei entdeckt man immer neue Items und Gegenstände, die einen noch tiefer in den Untergrund eindringen lassen, wo neue versteckte Dinge zu finden sind. Viele Rätselelemente halten euch am Ball. Denn nicht immer ist auf den ersten Blick erkennbar, wo es denn weitergehen soll.
Mache denken nun: „Oh nein, nicht schon wieder ein Remake“, doch Nintendo hält auch für den Fan des Klassikers viele Überraschungen parat. So wird man während seines Abenteuers die Heldin auch ohne Anzug in Sam Fisher Manier durch piratenüberfüllte Gänge schleichen lassen müssen. Besonders dieser Teil strotz geradezu vor Spannung und gehört zum schwersten, was in dem Spiel geboten wird.
Dennoch leidet Zero Mission noch mehr an Spieldauer und am zu einfachen Schwierigkeitsgrad als Metroid Fusion. Dazu tragen vor allem die spärlichen, einfallslosen und viel zu leicht zu besiegenden Endgegner bei. Nach knapp über einer Stunde beim ersten Durchspielen hat man bereits Kraid erreicht, einen der zwei Wächter von Mother Brain. Gute GBA Spieler sind nach etwa zwei bis vier Stunden durch das Spiel durch - und das im normalen Modus! Gott allein weiß, warum überhaupt ein Easy-Modus mit eingebaut wurde.
Wenigstens hat es der Hard-Modus in sich. Hier werden die Mittel drastisch reduziert: halbe Energie, 2/5 der Missiles und dazu verkraften die Gegner noch einige Lasersalven mehr. Hier muss man zeigen, ob man es drauf hat und würdig ist, dem Spiel alle Geheimnisse zu entlocken.

Wer ist sie? Sie ist wunderschön!
Grafisch hat Metroid: Zero Mission einiges zu bieten. Das Spiel basiert auf einer leicht modifizierten Engine von Metroid Fusion, welches im Test bereits seine Klasse beweisen konnte. Schicke Transparenzeffekte, viele Farben und große Gegner verwöhnen das Auge. Vor allem auf Details wurde verstärkt wert gelegt. Winzige Alienkreaturen saugen sich an eurem Anzug fest (und helfen euch im späteren Verlauf des Spiels, einen wichtigen Durchgang zu finden…). Die Chozoruinen sind in 2D genauso imposant wie in 3D auf dem Game Cube in Metroid Prime. Auch an Animationsphasen wurde nicht gespart, vor allem Samus hat eine Beweglichkeit, die selbst Schleich-Opa Sam Fisher beeindrucken würde. Und ohne Anzug ist sie einfach eine Augenweide.
Dafür wirken aber die Endgegner wie erwähnt unspektakulär und langweilig. Außerdem wurde bei den Standard-Gegnern auf Spielereien wie Morphing und Mode 7 Effekte weitestgehend verzichtet. Fusion hatte da eindeutig die schöneren Sperenzchen.

Im Weltall hört dich niemand schreien? Egal, mein Laser funktioniert auch hier!
Bei der Musik hat man keine größeren Experimente gewagt. Auf der Engine von Fusion aufbauend wurden die alten Titel von Metroid 1 neu aufgemischt und klingen jetzt, wie sie im Jahr 2004 auch zu klingen haben. Alles recht abwechslungsreich, langweilig wird einem bei der Musikuntermalung nicht. Besondere Ohrwürmer (bis auf die Melodie von Teil 1) sucht man vergebens. Gut hingegen der Klang in den Chozo-Ruinen: Die Atmosphärische Untermalung passt perfekt zum Geschehen.
Auch bei den Soundeffekten bediente man sich beim technischen Vorgänger. Der Laser von Samus klingt immer noch so, als wenn ein Filzstift über eine glatte Oberfläche gezogen wird. Die Gegner zerplatzen mit dem typischen „Wusch“. Dafür lässt einem Ridleys Schrei das Blut in den Adern gefrieren… zumindest auf Hard und nach dem 10ten Versuch, den Kerl endlich kalt zu machen.

Fähnrich, Kurs 0 2 0, ein Viertel Impuls
Auch bei der Steuerung hat sich beim guten Vorgänger bedient. A und B dienen wieder einmal zum Schießen und Springen, L lässt Samus diagonal schießen und haltet ihr R gedrückt, dürft ihr euren Gegnern Missiles um die Ohren jagen. Man hat perfekte Kontrolle über die Heldin. Die neuen Fähigkeiten wie das Festhalten an Kanten (bekannt aus Fusion) fügen sich nahtlos in das bekannte Geschehen ein.

Was ist für mich drin?
Der fleißige Spieler wird belohnt. So bekommt man nach mehrmaligen Durchspielen in den verschiedenen Schwierigkeitsgraden eine gesamte Bilder-Galerie geboten. Nintendo lockt das männliche Geschlecht mit der Tatsache, die Heldin auch in ein wenig freizügiger Montur zu betrachten. Zusätzlich ist es möglich, den Klassiker von 1986 frei zu spielen. Und diesmal kann man das Spiel nicht auf dem Game Cube zocken, sondern live auf dem Game Boy Advance – jetzt auch mit Speichermöglichkeit. Für Besitzer von Metroid Fusion winkt ein weiterer Bonus, denn wer die Spiele untereinander verlinkt bekommt zusätzliches Bildmaterial für seine Galerie. An Features mangelt es also nicht.

Fazit:
Nun wollen wir doch einmal nachsehen, was du für einer bist, mein kleiner Freund

Samus' neuestes Abenteuer kann erneut überzeugen. Dass jedoch schöne Grafik, packende Atmosphäre und gute Features noch lange kein perfektes Spiel darstellen, wird uns erneut gelehrt. Der große Nachteil im Vergleich mit Metroid Fusion ist die Spielzeit. Diese ist bei Metroid Zero Mission etwas zu kurz ausgefallen. Zwar bekommt ein guter Spieler 2-4 Stunden Premium-Qualität geboten und hat die Möglichkeit, viele Goodies freizuspielen. Das reicht jedoch nicht aus, um einen Spieler langfristig zu fesseln. Fans der Serie sollten sich das Actionspektakel dennoch nicht entgehen lassen.


Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung des Testmusters


Kevin "Batman" Jensen [Iceman] & Christian "Robin" Nork [Trunx] im Dynamischen-Duo-Gemeinschaftstest

WERTUNG:
85%
Gutes Remake trotz zu geringer Spielzeit Zu diesem Spiel: Preischeck
Preischeck
Tipps und Tricks (6)
Komplettlösung
Videos
  Steuerung Immernoch butterweich
  Features Viele Goodies regen zum Spielen an
  Grafik Detailliert und Bunt
  Sound Weniger Grusel als im Vorgänger
  Spielspaß Hoher Spaß, zu schnell vorbei







Details
Spielname:
Metroid: Zero Mission

Publisher:
Nintendo

Genre:
Adventure

Release:
.. (erschienen)

Multiplayer:
Nein

Screenshots:

ScreenViewer öffnen (12)

Jetzt Bestellen:
Zum Shop