PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Die Sieben Todsünden

zurück

Autor: Christian Luscher

Kategorie: kolumnen
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)

Game Boy Advance Artikel vom 23.08.2004



Mit Charlton Heston in der Rolle des Sagat




Gleich zu Anfang eine Frage, die sich jeder Onlinemagazin-Redakteur irgendwann stellt. „Warum mache ich das ganze eigentlich? Weshalb schlage ich mir Tage und Nächte mit dem Testen grottenschlechter oder - noch schlimmer - mittelmäßiger Spiele um die Ohren, wieso durchforste ich die unendlichen Weiten und zahlreichen Windungen des Internets oder renne Publishern und Entwicklern hinterher, um jeden Tag möglichst aktuelle und exklusive News, Artikel und Interviews zu präsentieren, wofür verbringen wir so viel Zeit auf Messen und Pressekonferenzen, auf denen gelangweilte Manager langweilige Games präsentieren? Die Antwort lautet - meistens - natürlich tun wir das alles für euch, die User. Doch es gibt einige Sorten von Usern, bei denen der gestandenste Redakteur die Krätze kriegt, bei deren Äußerungen sich der Friedfertigste unter uns die Haare ausrauft und seinen Kopf gegen die nächstgelegene Raufasertapete haut. Diese Spezies von Usern wird in Redakteurskreisen meist als die „Horrorkiddies“ bezeichnet. Einige der Untergruppen dieser unheimlichen Rasse möchte ich euch in diesem kleinen Führer vorstellen, damit ihr, falls ihr solch einen kennt oder selbst so einer seid, dessen verachtenswerte Handlungsweisen sogleich erkennen und verurteilen könnt. Hier folgt also der Index der bösen, bösen User-Arten.



1 - Der „Erster!!!“-Schreier

Wenn man sich eine qualitativ hochwertige und pädagogisch wertvolle News besorgt und diese mit unseren lieben Usern teilen möchte, kommt es nicht selten vor, dass irgendein übereifriger User einen Kommentar ablässt, der fast wortwörtlich den originellen und zutiefst aussagekräftigen Inhalt enthält: „ERSTER!!!!!!!!!!!!“ Die Rechtschreibung dieses Kommentars variiert, ebenso wie die Anzahl der Ausrufezeichen, wobei diese selten unter 20 geht. Mittlerweile haben wir es uns zur Angewohnheit gemacht, diese Posts kurzerhand zu löschen - eine zwar äußerst nervige, dafür aber sehr häufige Abart des „Horrorkiddies“.




2 - Der Sammler

Ein eigenwilliges Horrorkiddie ist der „Sammler“, dem es offensichtlich Spaß macht, durch hunderte von sinnlosen Kommentaren in News von vor über einem Jahr, von denen er glaubt, dass sie niemals mehr jemand liest, die kleine Post-Zahl unter dem Avatar künstlich in die Höhe zu treiben. Obwohl ich nach fünf Semestern Psychologiestudium wohl in aller Bescheidenheit doch schon rudimentäre Kenntnisse des menschlichen Inneren mein Eigen nennen kann, kann ich dem Sammler nur Unverständnis entgegenbringen. Vermutlich, aber nur vermutlich, will der Sammler mit möglichst großen Post-Zahlen irgendwelche eigenen Unzulänglichkeiten (welcher Form und Größe auch immer *g*) kompensieren. Selbstverständlich habe ich mit solchen missgestalteten Kreaturen etwas Mitleid, doch solche regelrecht idiotischen Betrugsversuche kommen immer ans Licht, und wie ihr seht, scheue ich mich in diesem Fall auch nicht, ihre offensichtlichen Probleme ans Licht der Öffentlichkeit zu zerren und an ihnen ein grausiges Exempel zu statuieren.



3 - Der Nachplapperer

Eine weitere Abart der verwerflichen Leser ist der so genannte „Nachplapperer“. Sei es aus Naivität, persönlicher Unkenntnis der Materie, Bequemlichkeit oder schlicht und einfach dem Bedürfnis, möglichst viele Kommentare sein Eigen zu nennen; der Nachplapperer zeichnet sich zumeist dadurch aus, entweder den Inhalt vorheriger Posts oder der News schlicht und einfach in den eigenen Worten zu wiederholen. Noch etwas? Nein, nichts mehr. Keine Wertung, keine Beurteilung des vorher Gelesenen, kein einziger Hinweis, dass das, was wir euch in mühevoller Kleinstarbeit präsentieren, überhaupt verstanden worden ist. Und nichts wurmt einen Redakteur mehr, als wenn seine News offensichtlich (oh, es ist so offensichtlich) nicht verstanden wurde. Wir wissen es zwar durchaus zu schätzen, dass unsere Texte überhaupt gelesen werden, doch es wäre noch ein größeres Geschenk für uns, wenn die Nachplapperer wenigstens ab und an ein Signal senden könnten, dass der Inhalt der News auch bei ihnen angekommen ist oder sie sogar (was uns in geradezu orgastische Hochgefühle versetzen würde) eine vernünftige, durchdachte Meinung dazu haben. Diesen Tag würden wir uns rot im PlanetGameboy-Kalender anstreichen. Zwar ist der Nachplapperer nicht ganz so häufig und vergleichsweise wenig nervig, dafür aber enttäuschend. Sehr enttäuschend.





4 - Der „Experte“

So wenig aussagekräftig die Aussagen der Nachplapperer sind, umso gehaltvoller finden die so genannten „Experten“ ihre vermeintlich wertvollen Inhalte. Diese Menschen sind meistens solche, die meinen, die absoluten Übermenschen der Spielewelt zu sein, glauben, alles besser zu wissen als Entwickler, Publisher, User und Redakteure zusammen und diese Meinung in unverblümter und selbstbeweihräuchernder Weise zum Ausdruck bringen. Wenn man dieser User-Art mangelnde Kenntnis der Materie unterstellt, werden sie empört aufbrausen und uns Egozentrismus oder schlicht und einfach Gemeinheit unterstellen. Tatsächlich möchte ich genau dieses tun: große Klappe, nichts dahinter, und man kann davon ausgehen, dass diese Herren (respektive Damen, wenngleich mir von diesem Typus noch keine weiblichen Exemplare untergekommen sind) außerhalb ihrer Parolen und unausgegorener Möchtegern-Meinungsmache keine Ahnung davon haben, worum es in diesem Metier wirklich geht, und das ist nicht nur Selbstdarstellung, sondern vor allem auch Spaß.



5 - Der Flamer

Im Grunde ist dies eine speziellere Art der „Experten“, nur, ohne auch nur einen Funken Wissen zu haben. Ihr einziger Daseinszweck ist es, andere User möglichst persönlich und subjektiv herunterzumachen, bloßzustellen und anderweitig zu beleidigen. Diese Sorte der Horrorkiddies sind besonders verachtenswert, vor allem, wenn man bedenkt, dass hinter diesen selbsternannten Coolness-Meistern in der Mehrzahl der Fälle Leute stecken, die im wirklichen Leben keine Freunde haben und die meiste Zeit ihres Erdendaseins damit verbringen, Menschen, die sie in irgendeiner Hinsicht beneiden, oder von denen sie wissen, dass sie schwächer sind, als sie, herabzusetzen.




6 - Der Nichtleser-aber-trotzdem-Laberer

Dieser Typus ist vor allem in letzter Zeit verstärkt aufgetaucht. Ihre Kommentare wären vermeidbar, wenn diese Herrschaften nur einmal die Texte lesen würden, statt nur einen flüchtigen Blick auf die Bilder zu werfen. Ein sehr häufiger Beispielkommentar hierzu: „Schlechte Grafik, das Ding kauf ich nicht.“ Im fortgeschrittensten Stadium dieser Krankheit kam mir einst ein User vor, der als Reaktion auf meine Satire „Mein Leben mit dem Folterknecht“, bei der ich das fiktive GBA-Spiel „Folterknecht Advance“ erfand und in meiner Geschichte verwendete, den Kommentar abließ: „Guter Text, aber kein Kaufgrund“. Bei solchen Kommentaren kannn man nur den Kopf schütteln. In unserer Redaktion rangiert diese Spezies momentan ziemlich weit oben.



7 - Der Alles-Scheiße-Sager

Der absolute Über-Nerver und verhassteste aller User ist allerdings der, den wir hier unter dem wissenschaftlichen Namen „Omnifäkalist“ kennen. Egal, was die vorangegangene News aussagt, ob da nun steht: „Axel Herr von Wildsau zerfleischt“ oder aber „Endlich: Ewiger Weltfrieden ausgebrochen“ - der Omnifäkalist reagiert darauf mit der Abwertung des vorher Gelesenen (?) mit den Worten, dass das sowieso alles Mist, Scheiße, Kacke oder A-A ist. Man kann machen, was man will, man kann ihm die Herrschaft über das bisher bekannte Universum übertragen oder ihm tausende willige Frauen aus fünfhundert leckeren Käsesahnetorten springen lassen, es ist und bleibt alles Scheiße. Stellt sich die Frage: warum liest ein solcher Mensch News bei uns, wenn er doch sowieso schon von vornherein weiß, dass alles doof ist, oder, noch viel interessanter: was denn wäre, wenn irgendwann wirklich der Weltuntergang bevorsteht, alle Menschen qualvolle Krankheiten bekommen und Nintendo nur noch olle Pokémon-Spiele herausbringt - auf diese Fragen, sowie auch auf viele, viele andere, weiß der berüchtigte Omnifäkalist keine Antwort. Schon, wenn ich nur über ihn schreibe, entringt sich meiner muskulösen Brust ein tiefes Seufzen. Manchmal hat man‘s schon schwer.





Abschließende Worte...

Zum Schluss möchte ich allerdings betonen, dass sich die Mehrzahl unserer User völlig angemessen verhält, sodass es nach wie vor Spaß macht, für sie zu schreiben. Vielen Dank für dieses rücksichtsvolle Verhalten! Fühlt euch also nicht zu sehr auf den Schlips getreten. Ab und an hat natürlich auch jeder von uns Phasen, wo er einfach mal einen bösen Kommentar ablassen muss, auch wenn er nicht politisch korrekt ist. Doch wenn diese Angewohnheiten chronisch werden, und in einigen Fällen ist es das definitiv geworden, sollte man sich vielleicht doch mal selbst kontrollieren. Verhalten wir uns doch einfach reif, erwachsen und freundschaftlich. Wir haben schließlich alle dasselbe Ziel, nämlich zu zocken bis zum Abwinken und dabei möglichst viel Spaß zu haben.


Trotzdem möchte ich diesen Artikel mit einem Vorschlag beenden: wie ihr wisst, können die User in ihren Kommentaren den Inhalt der vorangegangenen News mittels einer Skala von 1-10 bewerten. Wie wäre es denn, wenn zusätzlich wir Redakteure die Kommentare der User selbst bewerten könnten? Das wäre vielleicht keine Lösung, würde aber sicher einigen von uns einen diebischen Spaß machen.



In diesem Sinne!




Euer Lieblingsredakteur Sagat / Christian Luscher

header design by hurik

< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >