PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Der GBA Taschen-Test

zurück

Autor: Trunx

Kategorie: hardware
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)

Game Boy Advance Artikel vom 29.03.2004


Der GBA Taschen-Test



Der GBA ist ein portables Gerät. Was aber, wenn man seinen heißgeliebten Handheld nicht den Gefahren des Alltags aussetzen will? Wenn die Reise in der Bahn zur Tortur wird, weil ständig die nagende Angst da ist, den heiligen Bildschirm zu verkratzen? Abhilfe schaffen da meist mehr oder weniger elegante Taschen, die den GBA von äußeren Einflüssen fern halten sollen. Zwei davon sind heute im Test.

GBA SP Protection Bag

Niemand kann abstreiten, dass der GBA SP erstaunlich robust gebaut ist. Der elegante Klappmechanismus lässt so manches aktuelle Mobiltelefon vor Neid erblassen, das Scharnier sitzt bombenfest und lässt den Bildschirm sanft auf und ab schwenken. Dank dieser Funktion ist auch der Bildschirm sicher vor allen Kratzern und schmutzigen Attacken kleiner, erfundener Fleckenzwerge.

Doch das Hauptmanko des SP stellte sich bereits kurz nach seinem Release heraus: Die Oberfläche, vor allem die der Silbermodelle, verkratzt erstaunlich schnell. Der Planetgameboy.de Silber SP aus dem SP-Test vom letzten Jahr sieht inzwischen etwas.. sagen wir "gebraucht" aus... Ok, verkaufen kann man den nicht mehr. Wie schützt man also sein immerhin Pi mal Daumen 120 Euro teures Gerätchen? Genau, mit einer Schutztasche. Davon kamen zum Launch bereits ein paar heraus, nun versucht sich Speed-Link mit seinem GBA SP Protection Bag auch in dieser Sparte.


Auf den ersten Blick wirkt die Tasche recht billig. Das Silber wirkt matt und sehr stabil sieht das Ganze auch nicht aus. Das ändert sich aber, wenn man das winzige Täschchen in die Hand nimmt: Stabile Wände auf allen Seiten lassen einen erstaunt die Augenbrauen heben.

Doch das Innere ist nicht gepolstert! Macht aber nix, schließlich passt der SP beim ersten Einlegen millimetergenau in die Schale hinein, schaut sich kurz um und fühlt sich pudelwohl. Auf einen Falltest verzichteten wir zwar, aber die Sicherheit, die diese Tasche bietet, ist kaum zu überbieten. Harte Schläge oder starker Druck - Ab heute ist der SP immun dagegen (übertreiben sollte man es aber auch nicht, jedes Material hat seine Grenzen).


Im Inneren der Schale (anders kann man dieses Bag wirklich nicht nennen) befindet sich außerdem eine Plastik-Folie, hinter die ihr die Unterseite eures SP stecken könnt, so dass man zum Spielen einfach nur den sehr knapp schließenden Reißverschluss öffnen, den SP hochklappen und Loszocken muss. Wobei diese Friemelei am Plastik der einzige negative Punkt auf der blütenreinen Weste dieses Zubehörs ist: Sehr einfach kriegt man den SP nicht hinter das Plastik gezwängt und besonders von Nutzen ist es auch nicht. Ein Spielewechsel wird dadurch zur Qual.


Fazit 1

Der Rest überzeugt aber 100%. Das GBA SP Protection Bag ist eine lohnenswerte Anschaffung für alle, die ihren SP vor den Tücken des Alltags schützen wollen. Zwar können keine Spiele in die Tasche gesteckt werden, dafür bleibt die Größe aber wunderschön handlich und das Ganze wirkt recht elegant. Um euren Game Boy einfach mal in die Hosen-, Jacken- oder Rucksacktasche zu stecken, ohne Gedanken an irgendwelche scharfen Gegenstände wie Schlüssel oder Sonstiges zu verschwenden, ist Speed-Links Schale genial. Und dank Umhängekordel sehr mobil.


Advance Back Pack

Big Ben Interactive ist ja schon seit einer ganzen Weile im Zubehörgeschäft für den Game Boy Advance vertreten. Die Firma war die erste, die vernünftige und lizensierte GBA-Taschen auf den Markt gebracht hat. Vor allem die 200er war unter den Gamern sehr beliebt, weil schön klein und handlich, konnte jedoch nur bis zu vier Games aufnehmen, was zur Anfangszeit des Advance ja auch noch in Ordnung war.

Inzwischen hat sich das gewandelt und die Gamer haben ein kleines Waffenarsenal an Silicon-Chips daheim gesammelt. Dem Durchschnittszocker mit über 10 Spielen wird daher der Platz in der 200er Tasche recht schnell eng. Zwar sorgte der SP zwischenzeitlich für Platz im Kühlschrank, pardon, Handtäschchen, doch mit dem Ladekabel dazu war recht schnell Schicht im Schacht.

Mit dem Advance Back Pack ist das jetzt jedoch vorbei. Die sehr robuste Tasche im modischen brown,grey,blue,red oder yellow präsentiert sich auf den ersten Blick und dem ersten Tasten als sehr hochwertig. Dieser Eindruck blieb auch während der gesamten Testzeit vorhanden.

Innerhalb von drei Fächern kann man alles einstecken, was das Herz begehrt. Sogar für Normal-GB-User ist die Tasche geeignet, bietet das hintere Fach doch Platz für Game Boy Pocket oder Color. Sollte man auf einen SP zurückgreifen, so kann dieser in dem vorderen Bereich oder im mittleren Teil verstaut werden. Letzterer ist jedoch sehr eng geraten, wofür vor allem eine etwas seltsam anmutende Abgrenzung sorgt. Dafür ist das Kleinod wunderbar geschützt und hält damit auch lange Reisen durch.

Apropos Reisen: Um Spielemangel muss man sich mit dem Back Pack nicht sorgen. Passen doch über 30 GBA Spiele ohne Hülle heinein (wir haben das mal getestet). Mit Hülle wird der Platz natürlich etwas knapper, reicht jedoch allemal, um auch noch Link-, Lade- und Game Cube Kabel zu verstauen.


Etwas eigenwillig mutet die Tragevorrichtung an. Denn als Back Pack kann man diese Konstruktion nicht gerade mitnehmen. Vor allem größere Zocker sehen etwas lächerlich aus, wenn die kleine Tasche als Buckel auf dem Rücken thront. Als normale Tragetasche ist der Komfort jedoch in Ordnung.


Fazit 2:

Auch diese Tasche kann, was Design und Qualität angeht, überzeugen und sollte für Reisende zum Standard-Inventar gehören. Plätze für viele Spiele, Zubehör und einen GBA wissen zu überzeugen und von daher kann man ruhig eine Kaufempfehlung aussprechen. Zwar nicht geeignet, um den GBA mit auf eine Stadttour zu nehmen, aber wer zockt auch, wenn er sich z.B. die Ruinen des Forum Romanum ansehen kann? Eben.


Christian Nork für Planetgameboy.de


Vielen Dank an Speed Link und Big Ben Interactive für die freundliche Bereitstellung der Testmuster

< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >