PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Interview mit Pornophonique

zurück

Autor: Nicolas Reinhart

Kategorie: interviews
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)

Game Boy Advance Artikel vom 02.08.2005






Wir haben uns mit der Szeneband Pornophonique ein wenig unterhalten. Die beiden Jungs - Kai und Felix - machen Musik mit einem (Ur-)Gameboy, einem C64 und einer Gitarre. Weitere Infos, interessante Erklärungen des Bandnamens, und noch viel mehr erfahrt ihr in diesem Artikel ...


PlanetGameboy.de: Hallo Pornophonique! Könntet ihr Euch, die Band mit allem drum und dran, unseren Lesern kurz vorstellen?


Kai: Die Band besteht aus zwei Leuten. Da gibt's zum einen den Felix. Der spielt Gameboy und hat da drauf Little Sound DJ am Laufen.

Felix: Dann gibt's den Kai. Der singt und spielt Gitarre. Gelegentlich bedient er auch noch den C 64, der ganz billig als Live-Keyboard benutzt wird. Im C 64 steckt ein Cartridge namens "Music Machine".



PlanetGameboy.de: Wie unterscheidet Ihr Euch vom Gameboyzz Orchestra Project?


Kai: Zum einen von den Instrumenten: Wir haben (neben dem C 64) nur den alten grauen Gameboy am Start – der hat den besten Bass-Sound im Vergleich zu den anderen. Zum anderen macht das GOP ja laut ihren eigenen Angaben in eurem Interview nur Live-Experimentalmusik. Bei uns hingegen werden die Songs in der Probe zusammengebastelt, verschiedene Sounds ausprobiert, die Arrangements festgelegt. Beim Live-Konzert ist der Interpretationsspielraum dann natürlich begrenzt – da kann man mal ein Solo länger spielen oder den Refrain doppelt so lang am Ende dranhauen.

Felix: Grundsätzlich erarbeiten wir uns die Stücke bevor wir auf die Bühne gehen – und wenn ich dann den falschen Knopf drücke oder Kai sich in der Liedzeile vertut sind wir sowas von gefickt! :-) Grundsätzlich würde ich unsere Lieder trotz der ungewöhnlichen Instrumentierung nicht als "Experimentalmusik" bezeichnen. Im Gegensatz zum GOP sind unsere Songs doch ziemlich Mainstream. Ich denke, darin liegt der größte Unterschied.



PlanetGameboy.de: Warum habt Ihr gerade so einen für dieses Genre ungewöhnlichen (lustigen ;)) Bandnamen gewählt?


Kai: Eigentlich wollten wir ganz andere Musik machen. So Fahrstuhlmusik mit sanftem Pornotouch. Dazu hätte der Name ja dann auch ganz gut gepasst. Das hat aber musikalisch irgendwie nicht so ganz hingehauen und es ist dieses akustische Elektronikgedüdel bei rausgekommen.

Felix: Den Bandnamen haben wir dann aber einfach mal beibehalten. Durch die frankphone Endung haben wir versucht, dem Ganzen dann wenigstens doch noch einen Hauch von Stil und Würde abzugewinnen. Das hat wohl aber auch nicht so ganz hingehauen … :-)



PlanetGameboy.de: Was hat Euch dazu gebracht, GB- und C64-Sounds mit einer Gitarre zu mixxen?


Kai: Tja, da blieb uns letztendlich nix anderes übrig, weil wir beide ja sonst nicht viel können. Ich hab vorher in "richtigen" Bands gespielt, also so mit Schlagzeug und Bass und 2-Heavy-Metal-Gitarren des Todes. Das war aber immer sehr anstrengend, weil es immer saulaut war und alle Bandmitglieder unter einen Hut und Terminkalender gebracht werden mussten. Zuhause hab ich dann immer Lagerfeuergitarre gespielt. Was ja ganz nett ist. Aber wenn da noch ein bisschen Elektro-Geschwurbel drumrum passiert, dachte ich mir, wäre es noch besser! Und dann hab ich den Felix im Comicladen getroffen. Wir kannten uns flüchtig. Der hatte seinen Gameboy dabei, stöpselte mir die Kopfhörer in die Ohren und sagte: "Guck mal – ich kann Musik mit'm Gameboy machen!" Das hat sich zwar sehr, öhm, experimentell angehört, aber ich dachte: "Hey! Das isses! Klampfe dazu! ZACK!"



PlanetGameboy.de: Wie kommt Eure Musik beim Publikum, z.B. bei Auftritten, an?


Felix: Erstaunlich gut. Und glücklicherweise werden wir nicht ausschließlich als Sonderattraktion "Die zwo Deppen mit dem Gameboy" bejubelt, sondern das Feedback auf unserer Website und nach den Auftritten zeigt uns, dass vielen Leuten unsere Musik an sich zu gefallen scheint – unabhängig davon auf welchen Instrumenten sie gemacht worden ist.



PlanetGameboy.de: Spielt Ihr in Eurer Freizeit auch selbst Videospiele, oder bevorzugt ihr das Musizieren mit den Geräten?


Kai: Also ich bin ja sowas von sauschlecht in Computerspielen. Großgeworden bin ich mit den ganzen C64-Klassikern wie Giana-Sisters, Last Ninja 2, Winter Games. Die beherrsch(t)e ich halbwegs. Bei den meisten Spielen von heute bin ich komplett überfordert und werde nach ca. 30 Sekunden über den Haufen geballert, zerhackstückt etc. Und musizieren mit elektronischen Geräten ist ja auch nicht so mein Ding. MIDI ist so Voodoo-Stuff, finde ich ...

Felix: Ich spiele schon gelegentlich das eine oder andere Game. Mein Lieblingsspiel ist Bubble Bobble!



PlanetGameboy.de: Wie lange gibt es Euch jetzt schon?


Kai: Du meinst als Band, gelle? Unser erster Auftritt war am 2. August 2003 – also inzwischen 2 Jahre. Ansonsten bin ich 29 …

Felix: … und ich 20 Jahre alt.



PlanetGameboy.de: An welchen Bands orientiert Ihr Euch?


Kai: Schwer zu sagen. Vom Klampfespielen eben an den ganz großen Lagerfeuergitarristen der 70er. Was das Songwriting angeht, versuchen wir ein bisschen poppig zu sein. Vielleicht so wie die Beatles. Vielleicht aber auch wie Britney Spears. Wir klauen uns überall ein paar Elemente und Ideen raus.


PlanetGameboy.de: In welches Genre würdet Ihr Euch selbst einfügen? Oder habt Ihr ein ganz neues kreiert?


Kai: Ich würde sagen: "Micromusic". Das Genre gibt's ja bereits (s. Micromusic.net). Wir verstehen unter Micromusic aber nicht nur Musik, die mit alten Spielekonsolen gemacht wird, sondern die grundsätzliche Herangehensweise an Musik: Einfache, nachvollziehbare Strukturen – Songs auf Wesentliches reduziert. Im weitesten Sinne sind Simon & Garfunkel demnach auch irgendwie Micromusicans. Wahrscheinlich haben die das Genre überhaupt begründet. Vielleicht aber auch nicht.



PlanetGameboy.de: Was dürfen wir in Zukunft von Euch erwarten? Habt Ihr ein ungefähres Releasedatum der CD für uns?


Kai: Nööö. Ich bin grade am Magisterarbeitschreiben. Das wirft uns ein wenig aus der Zeitplanung. We are doomed!


Vielen Dank an Pornophonique für die freundliche Unterstützung.


Das Interview wurde von Nicolas Reinhart [HickLick] für PlanetGameboy.de geführt.
< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >