PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Eine unglaubliche und nie dagewesene Weltpremiere

zurück

Autor: Christian Luscher

Kategorie: kolumnen
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)

Game Boy Advance Artikel vom 27.04.2005




Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe vorpubertäre Kiddies!



Die Welt hält den Atem an. Die Gestirne stehen still. Die Winde schweigen. Jawohl, endlich ist sie da, die Weltpremiere, das große Aha-Erlebnis, etwas (zumindest auf dieser unserer Seite) noch nie, nie Dagewesenes, findet statt. Wann? Genau jetzt in diesem Augenblick, da Sie diese Zeilen lesen. Was haben wir nicht schon alles berichtet, Artikel über Artikel geschrieben, jeden noch so kleinen Newsbrocken in mundgerechte Stückchen auseinandergefitzelt, und nun, endlich, kommt etwas regelrecht Unerhörtes, etwas, von dem niemand je geglaubt hätte, es wäre bei uns überhaupt nur ansatzweise im Bereich des Möglichen. Und wer ist es, der euch dieses Nie-Dagewesene präsentiert? Natürlich, der faule, ab und an ein zerkautes Stückchen Satire von sich gebende Feld-Wald-und-Wiesen-Kolumnist, nämlich ich. Hätten Sie nicht gedacht, wie? Ein unglaubliches, erstmaliges - ich möcht fast sagen Mega-Event, und ich stecke dahinter. Erwarten Sie nicht zuwenig, denn dieser Artikel ist in seiner Einmaligkeit mit dem menschlichen Verstand eigentlich kaum fassbar. Ich glaube, ich greife nicht zu hoch, wenn ich sage, dass diese Abhandlung, auf die Sie, werter Leser, jetzt gerade Ihre hochverehrten Augen richten, nicht nur in die Geschichte dieser Seite, sondern, ja, man lese und staune, in die Annalen des gesamten Internets eingehen wird.





Begeisterung allerorten - wir bringen, woran keiner zu denken wagte



Selbstverständlich, werden Sie sagen, Überheblichkeit war dem Jungen noch nie fremd. Schon mein Vater sagte einst zu mir: "Dein Ego hat voll aufgeblasen die Größe der Provinz Kang-Tai in China, Christian." Für diejenigen Leser unter Ihnen, die das nicht wissen, "Christian" ist mein bürgerlicher Name. So werde ich im richtigen Leben angeredet. Nur mein lieber Freund und Kollege Kevin Jensen bleibt, obwohl wir uns nun schon so einige Jährchen kennen, strikt dabei, mich auch außerhalb der künstlichen Weiten des Zwischennetzes "Sagat" zu nennen. Es ist natürlich auch schwer, diese beiden Welten auseinanderzuhalten. Schließlich frug mich erst jüngst auf offener Straße ein vollmilchgesichtiger Viertklässlerfanboy: "Sagat", frug er keck, "nun hast du doch schon alles in den Dreck gezogen, was eure Seite ausmacht, hast dich auf obszönste Weise über alles belustigt, wofür eure Fansite steht, hast alle Heiligtümer bespuckt, die es in diesem Metier zu bespucken gibt - wie soll da dein nächster Artikel aussehen?"
Nun, auch vollmilchgesichtige Viertklässlerfanboys (von dieser Stelle aus einen herzlichen Gruß an alle vollmilchgesichtigen Viertklässlerfanboys, die diesen Artikel tatsächlich bis hierhin gelesen haben - Leute, ihr seid unser harter Kern, für euch machen wir das alles hier) haben zuweilen lichte Momente, und so entbehrte seine Erkenntnis nicht eines wahren Hintergrunds. Ja, hohe und allmächtige Chefetagen durch ungerechtfertigt hämischen Spott zu demütigen und sich damit zum Joschka Fischer der Daddler zu entwickeln, ist ein recht kurzfristiger Spaß, diese bittere Erfahrung musste auch ich machen. Ab und an muss eben etwas Neues her. Und wir wären nicht, was wir heute sind, wenn solche Neuerungen nichts Revolutionäres, keinen nie gesehenen Umstürzlercharme hätten. So gab ich mich also mit nichts geringerem zufrieden, als diesem, ich kann es nicht oft genug betonen, herausragenden Weltpremierenartikel.





Lange verschollene Verwandte fallen sich weinend in die Arme - alles unser Verdienst!



Sicher sind Sie jetzt schon ganz begierig darauf, zu erfahren, was diesen zugegeben bis jetzt eher in Richtung Sinnfreiheit tendierenden Beitrag so besonders macht - und wer könnte es Ihnen verdenken? Schließlich sind Sie es ja, die Tag für Tag unserer Seite Ihre Aufwartung machen, um unsere mühsam ergatterten Neuigkeiten zu konsumieren und rege an den hitzigen Diskussionen über das von uns beschriebene Weltgeschehen teilzuhaben. Wer hätte ein größeres Anrecht auf einen solchen Artikel als Sie? Und so fiel meine Wahl auch auf Sie, liebe Leser - von den vielen Redaktionen, bei denen ich als untätiger-und-trotzdem-dasselbe-Gehalt-wie-die-fleißigen-Arbeiter-einstreichender Klassenclown angestellt bin, hatte ich kein Problem, gerade Sie für meine Weltpremiere zu erwählen. Also setzte ich mich in meinen Rolls und schaute endlich mal wieder in den altehrwürdigen Redaktionsräumen vorbei, wo ich bei einer Privataudienz unserem lieben Chefredakteur meine weltverändernde Superidee darlegte und von ihm ein erschüttertes "Aber sonst geht’s dir gut, ja?" erntete. "Solange du die Beine unter meinen Tisch steckst", sprach der Chef mit donnernder Stimme, während Blitze aus seinen vom ständigen Programmieren kränklich geschwärzten Augenrändern zuckten, "wird dieser Beitrag nicht veröffentlicht! Wo leben wir denn, wenn jeder Popanz einen unglaublichen, nie dagewesenen Artikel bei größten deutschsprachigen Fansites veröffentlichen kann?" Diese Worte kränkten mich doch schon ein bisschen tief im Inneren meines schwarzen, von Hass zerfressenen Herzens. "Dann geh ich eben zur Konkurrenz!", versetzte ich. "Hah!", brüllte der Boss mit markerschütternder Stimme und flammenden Nüstern. "Wir haben keine Konkurrenz!"
Mist, stimmt ja. Aus diesem Grunde blieb mir keine andere Wahl, als meinen Vorgesetzten mit Isolierband einzuschnüren, bis dass er wie eine gehbehinderte Seidenraupe aussah, und vorübergehend in einer Schreibtischschublade zu deponieren, während ich der restlichen Redaktion rotzfrech verkündete, er habe meinen Artikel abgesegnet und er müsse sofort veröffentlicht werden. Die Herren Redakteure (und die Dame, wir wollen ja politisch korrekt bleiben!) waren sofort beeindruckt vom nie vorher erlebten Potential dieses Artikels und beeilten sich, ihn auf die Seite zu setzen, während ich mich im Whirlpool des Chefs von seinen Geishas verwöhnen ließ.
Und hier ist er nun also endlich, der weltverändernde, völlig neue Artikel. Was, fragen Sie sich aber erschüttert und ob der anstrengenden Lesearbeit zermürbt, ist denn nun in Gottes Namen das Neue an diesem Artikel? Nun, ich will es Ihnen sagen. Dieser Artikel, und nun halten Sie sich fest, ist der aller-aller-erste in der Geschichte dieser Seite, in dem es überhaupt nicht um Videospiele geht, ja, die Begriffe Gameboy Advance, Nintendo und DS kommen hierin überhaupt nicht vor!
...
Huch! Jetzt sind sie mir tatsächlich doch herausgerutscht! Hmm, das bedeutet ja, dass dieser ansonsten sinnfreie Artikel seine einzige erbärmliche Existenzberechtigung verliert und sie den gesamten Wortschwall quasi umsonst gelesen haben. Das tut mir jetzt aber Leid! Nunja, dann mache ich eben das beste daraus und schustere schnell eine Moral hinzu, damit Ihnen wenigstens ein rudimentärer Sinnzusammenhalt vorgegaukelt wird. Hier ist sie: wenn es in einem Text auf einer Videospiele-Fansite einmal nicht um Videospiele geht, ist der Text gleichsam nichtssagend. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre leider von keinerlei Erleuchtung gekrönte Aufmerksamkeit und ziehe mich in meinen Kolumnistenbunker zurück, bevor ich von einem zu Recht wütenden Mob aus vollmilchgesichtigen Viertklässlerfanboys am höchsten Mast aufgeknüpft werde. Ihr werdets schon sehen, die nächste Kolumne wird alles andere in den Schatten stellen!





Nach der Euphorie der Zusammenbruch - Gott, was war das schön!





Christian Amadeus Luscher für PlanetGameboy, PlanetDS und die gesamte westlich-abendländische Welt!

< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >