PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Interview mit Hiddenfloor

zurück

Autor: Iceman

Kategorie: interviews
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)

Game Boy Advance Artikel vom 10.09.2003




Hiddenfloor ist ein ambitioniertes junges Entwicklerteam aus Frankreich, das mit "Back to Stone" in Kürze ihr erstes vielversprechendes Spiel für den GBA vollendet. Wir sprachen mit Philippe Rivaillon über das Spiel und die Firma an sich.



PlanetGameboy.de:
Was ist Ihre Aufgabe bei Hiddenfloor ?


Philippe Rivaillon:
Ich bin für den Verkauf von Back To Stone und für die Kommunikation über das Spiel zuständig. Aber vor allem bin ich der "Lead Programmer" von Back To Stone.


PlanetGameboy.de:
Könnten Sie uns in Kürze beschreiben, wie Hiddenfloor gegründet wurde und was die ersten Projekte waren?


Philippe Rivaillon:
Vor etwa einem Jahr, im April 2002, wurde Kalisto für Bankrott erklärt und musste schließen. Einige von uns wollten es dabei nicht belassen! Wir fanden es nicht gerade berauschend, über ganz Frankreich verstreut zu sein. Wir waren das gemeinsame Arbeiten gewohnt und hatten auch noch gemeinschaftliche Projekte. Wenn wir das Abenteuer weiterführen wollten, war die einzige Lösung, unser eigenes Spiel zu entwickeln! Wir hatten das Zeug dazu und auch Ideen... aber wurden nicht finanziert. Unglücklicherweise ist die aktuelle wirtschaftliche Situation nicht gerade hilfreich für kleine Studios, die nach Finanzierungsmöglichkeiten suchen.



PlanetGameboy.de:
Seit wann arbeiten Sie an GBA-Projekten und warum haben Sie sich für die Entwicklung für dieses System entschieden?


Philippe Rivaillon:
Wir hatten verschiedene Gründe, uns einem Gameboy Advance-Projekt zuzuwenden. Er war gerade veröffentlicht worden und schien vielversprechend. Desweiteren würde uns die technische Kapazität dieses kleinen Geräts erlauben, ein interessantes Projekt zu entwickeln. Die Zeit, die wir für die Entwicklung benötigten und die Größe unseres Teams waren angemessen, so dass unser Projekt erfolgreich zu Ende geführt werden konnte. Alles war auf Selbstfinanzierung abgestimmt. Also ließen wir uns auf das Abenteuer ein...


Schnell setzten wir uns ein Ziel: wir wollten ein qualitativ hochwertiges Adventure mit dreidimensional isometrischer Umgebung schaffen. Die Technik musste fehlerlos sein (eine Menge dargestellter Sprites, ein Spiel mit 60 fps, interessanten dynamischen Elementen etc....) und die visuellen Effekte mussten verlockend sein (mit grundlegender Vielfalt, qualitativ hochwertigen Animationen, Special Effects etc...) Natürlich war das Gameplay die wichtigste Zutat. Es kam schließlich gar nicht in Frage, ein Spiel für Techniker zu machen, sondern wir wollten ein Spiel für die Spieler machen.


Es gab viele Hindernisse: wir kannten das Gerät nicht (wir waren vielmehr an Dreamcast und Playstation gewöhnt). Wir hatten Probleme, weil wir eine reichhaltige Umgebung schaffen (Probleme der Cartridge-Kapazität, aber auch der Produktion) und wir hatten nicht die richtigen Tools. Nichtsdestotrotz starteten wir die Produktion und schafften es, jedes der unterschiedlichen Probleme zu lösen. Wir produzierten einige gute Tools, wir studierten den GBA (danke, Amiga-Ära!) und wir taten unser Bestes, das Spiel zu designen und in einem realistischen zeitlichen Rahmen zu bleiben.


Dem folgte eine einjährige Produktionsphase. Während dieser Phase kappten wir jede Verbindung zu den Medien, damit wir uns auch voll auf das Spiel konzentrierten. Erst im Juni 2003 fingen wir an, unsere Website aufzubauen, die Back to Stone der Öffentlichkeit vorstellen soll.



PlanetGameboy.de:
Wird das Spiel in ganz Europa herauskommen? Wenn ja, wann ungefähr werden wir es in Deutschland spielen können?


Philippe Rivaillon:
Momentan sind wir bei Back To Stone in der letzten Entwicklungsphase. Die Beta-Version steht für Ende August an. Wir werden den Monat September der Suche nach Bugs und den letzten Verhandlungen mit den Publishern widmen. Es ist schwer zu sagen, wann das Spiel nun herauskommen wird. Die vorläufigen Kontakte mit den Publishern sind positiv, aber das ist nur der erste Schritt zum Verkauf des Spieles. Wir haben auch eine Menge Journalisten kontaktiert, von der Presse sowie von spezialisierten Websites. Ihnen vertrauen wir die Kommunikation um unser Spiel an. Das wird unser Spiel ins rechte Licht rücken und uns helfen, das Spiel schneller zu publishen. Übrigens kann ich garantieren, dass es immer sehr motivierend für uns war, die Reaktionen auf Back To Stone zu sehen.


PlanetGameboy.de:
Könnten Sie uns mehr über das Gameplay und die Features von Back To Stone erzählen?


Philippe Rivaillon:
Das steht alles auf der Website [ backtostone.com - Anm. d. Red. ], eine Übersetzung kommt bald dazu.



PlanetGameboy.de:Ist es, im Vergleich zu anderen Spieltypen, komplizierter, Action-Adventures zu produzieren?


Philippe Rivaillon:
Jedes Genre hat seine Besonderheiten. Es wäre lächerlich, zu sagen, dass dieses oder jenes Genre einfacher zu machen ginge. Die technischen Herausforderungen sind verschieden, die visuellen Anwendungen könnten ganz anders sein und die Anpassung ans Gameplay ist ganz speziell. Alles in allem kann man aber sagen, dass die Schlüsselelemente in Action-Adventures die Umgebung und das Screenplay sind. Der Spieler soll das Gefühl bekommen, in eine ganz besondere Umgebung mit ihren eigenen Regeln und ihrer eigenen Geschichte gesogen zu werden. Das erfordert wirklich eine Menge Vorbereitungsarbeit.


PlanetGameboy.de:Wie lang wird der Spieler brauchen, um das Game komplett durchzuspielen?


Philippe Rivaillon:
Wir gehen davon aus, dass der Spieler Back To Stone in 10 bis 15 Stunden durch haben wird.


PlanetGameboy.de: Wenn Sie eine Figur des Spieles sein könnten - für welche würden Sie sich entscheiden?


Philippe Rivaillon:
Sagen wir es mal so, die Auswahl ist da ziemlich beschränkt. Grob gesagt, habe ich die Auswahl zwischen dem mutigen charismatischen Helden und den schleimigen, dreckigen Monstern. Also, was denken Sie, wen werde ich mir wohl aussuchen?


Schließlich denke ich, ich würde wohl einfach Back To Stone spielen... wenn ich das Gerät ausschalte, werden mich ja wohl keine Monster durch die Straßen jagen.



PlanetGameboy.de: Arbeiten Sie momentan an zukünftigen Projekten?


Philippe Rivaillon:
Wir haben in der Tat verschiedene Projekte, aber es ist viel zu früh, um darüber zu sprechen. Das wird alles hauptsächlich vom Erfolg von Back To Stone abhängen.


PlanetGameboy.de: Was sind Ihre Lieblingsspiele auf dem GBA?


Philippe Rivaillon:
Sagen wir mal Yoshi, Metroid, Wario Land&
Ich bin eher ein Gamecube-Zocker: Zelda, Resident Evil, Pikmin, Mario...


PlanetGameboy.de: Sehen Sie irgendwelche Tendenzen, was die Zukunft der GBA-Spiele anbelangt?


Philippe Rivaillon:
Die momentanen Tendenzen beim GBA sind eher flau. Heutzutage gibt es nicht genug ehrgeizige Projekte für dieses Handheld-System. Wir hoffen inständig, dass es da bald einen Umschwung geben wird.


PlanetGameboy.de: Gibt es etwas, was Sie unseren Lesern mitteilen wollen?


Philippe Rivaillon:
Hello from France and keep playing !!!


Das gesamte Planetgameboy-Team bedankt sich herzlich bei Philippe Rivaillon und Hiddenfloor für die Unterstützung.


Das Interview führte Kevin Jensen [Iceman] | Übersetzung von Christian Luscher [Sagat]

< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >