PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Nintendo: Wohin geht die Reise?

zurück

Autor: Trunx & Sonic

Kategorie: kolumnen
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)

Game Boy Advance Artikel vom 03.02.2003





1 Thema, 2 Meinungen: Ist das das Ende?


Meinung Nr. 1 - Trunx:

Miese Verkaufszahlen für den GCN, lauter veraltete Umsetzungen für den GBA, null Kreativität, die Entwickler laufen davon. Ist die Kultfirma der 80er/90er am Ende? Müssen wir Zocker auf Microsoft und Sony hoffen?


Nintendos Position auf dem Spielemarkt war schonmal viel viel besser. Gute, lange und vor allem neuartige Spiele strömten zur guten alten SNES-Zeit auf den Markt und verdrängten den Mega Drive zumindest in Japan in ein Nischendasein.



Dem Game Cube droht nun das Gleiche. Selbst Zelda scheint in Japan nicht gerade der erhoffte Renner zu sein. Einzig und allein auf die Pokemon am GBA ist noch Verlass. Die Spiele Ruby und Saphire sind jedoch auch nur wieder aufgewärmte Ware, der man eine Frischzellenkur auferlegt hat.



Seien wir mal ehrlich: Wieviele wirklich gute Spiele gibt es für den GBA? Als größtes Magazin zu Nintendos Schminkspiegel müssen wir uns tagtäglich mit mäßigen bis schlechten Spielen herumschlagen. Richtige Knaller gibt es keine. Wenn, dann nur aus dem Hause Nintendo. Aber selbst auf das ist nicht mehr Verlass: aufgewärmte Spiele wie die Mario- und Game and Watch-Reihe lassen den geneigten Zocker die Zornesröte ins Gesicht steigen.


Um die Rückläufigkeit der Hardwareverkäufe zu stoppen wirft man eine erweiterte Version des GBA auf den Markt, die bereits seit 2000 in der Entwicklung ist. Da stellt sich die Frage, ob der SP nicht schon früher und vielleicht sogar anstelle des normalen Gerätes auf den Markt hätte kommen können.


Alles geschicktes Marketing? Davon kann eigentlich auch keine Rede sein: Mit schöner Regelmäßigkeit lässt BigN die Veranstallter der großen Medien-Shows im Regen stehen. Die Frage, ob Nintendo auf die diesjährige Games Convention kommen wird ist bisher noch nicht geklärt. Sollte der Japan-Riese nicht erscheinen wäre das ein herber Rückschlag für die Publisher und User, die alle auf ein Lebenszeichen warten. Die Uhr tickt.


Microsofts Kauf von Rare war ein geschickter Schachzug im richtigen Moment. Bürgt der Name Rareware schließlich seit langem für Qualität. Zwar sind viele Stammprogrammierer inzwischen zu anderen Firmen abgewandert. Aber allein das goldene R auf der Packung eines Spiels regt viele zum Kaufen an.


Nintendos einziger Exklusiv-Partner ist im Moment Capcom. Und der liefert auch nur die Resident Evil Reihe GCN-Only ab.


Game Boy Advance Nutzer schauen jedoch weiterhin in die Röhre. Zelda, die große Spiele-Hoffnung von Nintendo, die sich möglichst oft verkaufen soll, ist wieder mal nur recykelte Ware, wie wir sie schon länger kennen.


Metroid Fusion zu Weihnachten war als Abfallprodukt im Vorfeld von Metroid Prime aber zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Neue Spiele braucht das Land. Denn wenn die 100.000ste Filmumsetzung floppt, die Modulpreise ins Unermessliche steigen und die Spieler ins Konkurrenzlager schielen, welches sich mit Nokias N-Gage anfängt zu regen, dann fragt man sich, ob Big N nicht die Zukunft verschläft.


Wollen wir hoffen, dass es nicht so ist.



Meinung Nr. 2 - Sonic:

Na, wer ist denn da so pessimistisch ? Um es vorneweg zu nehmen: Auch ich bin nicht vollkomemn zufrieden mit Nintendos derzeitiger Vorgehensweise, aber gewisse Sachen sehe ich da doch etwas anders.



Metroid Fusion als "Abfallprodukt" zu bezeichnen, hätte ich nicht gerade von dem Tester erwartet, der dem Spiel die bislang höchste aller Planetgameboy-Wertungen verliehen hat. Und wer Zelda und Mario bereits kennt, der greift eben zum neuen Advance Wars, Golden Sun oder eben Metroid Fusion - allesamt Genre-Referenztitel.


Über die unangebrachte Höhe der Preise für die GBA-Cartridges und die negativen Folgen für den GBA-Markt dürften wir uns einig sein. Hier zeigt sich nunnmal das Nintendo-Monopol im Handheld-Sektor. Von Sony und Microsoft bis auf äußerst vage "Vielleicht kann ich nicht ganz auschließen, dass eventuell mal etwas in der Richtung angedacht wird..."-Äußerungen ist auch weit und breit keine Konkurrenz in Sicht. Nokias N-Gage ? Dessen Erfolg wage ich einmal stark zu bezweifeln. Der Preispunkt dürfte sich ohne Vertrag in gewöhnlich Handy-astronomischen Höhen bewegen. Die herausstechendste Eigenschaft des N-Gage - die Kombination von Handheld und Handy - dürfte zugleich der größte Nachteil sein. Halbwegs anspruchsvolle Gamer werden mit dem Spiele-Handy kaum ihre Freude mit der Ergonmie haben und eifrige Mobil-Telefonierer greifen zu anderen besser ausgestatten Geräten. Aus dieser Richtung hat Nintendo also kaum etwas zu befürchten.



Der Gamecube ist und bleibt wohl das Sorgenkind Nintendos. Was man allerdings nicht vergessen darf: Im Gegensatz zum ärgsten Konkurrenten Microsoft, der seine X-Box kräftig subventioniert, macht Nintendo mit jedem verkauften Gamecube ordentlichen Gewinn. Nicht umsonst gewann BigN kürzlich die Wahl zu Japans erfolgreichstem Unternehmen. Wenn dies so bleiben soll, besteht allerdings in der Tat Handlungsbedarf. Etwas agressiveres und kreativeres Marketing sollte da schon drin sein, Beispiel Eternal Darkness: Auf jeder anderen Konsole wäre Nintendos Grusel-Adventure sicherlich ausgiebigst beworben worden und schnell zum Superhit mutiert, nicht so auf dem Gamecube...Und nochmal darf man das äußerst lukrative Weihnachtsgeschäft nicht so verschlafen. Wo die Konkurrenz attraktive Bundles schnürt, sieht Nintendo keinen Reaktionsbedarf. Das lächerliche Gamecube+SuperMarioSunshine-Bundle war ja kaum der Rede wert. Aber (zumindest etwas) Besserung ist ja in Sicht. Die "1 Spiel gratis"-Aktion beim Kauf eines Gamecubes ist ein , wenn auch zu später, Schritt in die richtige Richtung.

Und der Ruf als "Kiddie-Konsole" haftet immer noch, wenn auch größtenteils unberechtig, am Gamecube. Was den eingefleischten Nintendo-Fan kaum stören dürfte, ist für den Massenmarkt sehr wohl von Bedeutung. Image ist schließlich manchmal doch alles. Bezeichnend dafür ist die Situation, als ich neulich die Technik-Abteilung eines großen Kaufhauses durchstreifte: Playstation 2 und X-Box -Konsolen en masse, vom Gamecube keine Spur. Dieser fand sich dann schlußendlich versteckt zwischen Teddybären und Babypuppen in der Spielzeugabteilung.



Auch bezüglich des Gameboy Advance SP bin ich etwas zuversichtlicher. Mit dem richtigen Marketing könnte es tatsächlich gelingen, auch die ältere Zielgruppe für Handheld-Gaming zu begeistern. Das Potential dazu ist beim GBA SP sicherlich vorhanden. Man darf gespannt auf die ersten Verkaufszahlen sein...


Um zum Schluss zu kommen: Letzlich zeugt ja die große Fangemeinde davon, dass Nintendos Spiele-Politik ja nicht völlig verfehlt sein kann. Nintendo ist auch heute noch Synonym für qualitativ hochwertige und innovative Spiele. Der Punkt, an dem es hapert, ist der Massenmarkt: So schade diese Tatsache ist, sie sollte nunmal Beachtung in Nintendos marketing-technischen Überlegungen finden. Und meiner Meinung nach zeigt BigN durchaus Besserung. Seien wir gespannt, wie die Reise weitergeht.



to be continued... ;)

< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >