PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Nachbericht: BPC Trinity – Be part of the club

zurück

Autor: Christian Thol

Kategorie: events
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)

Game Boy Advance Artikel vom 18.12.2005





Am vergangenen Wochenende richteten sich die Augen der Videospielwelt auf Frankfurt am Main. Die Rhein-Main Metropole sollte Austragungsort eines bis dato einmaligen Events werden. Die bpc Trinity sollte als absolutes Novum in die Konsolengeschichte eingehen. Was geboten wurde, wie das Event verlief und was wir davon hielten? Wir waren für euch live vor Ort!


[Info: bpc Trinity]
Die bpc Trinity stellt trotz ähnlicher Namensgebung in Bezug auf die indirekten Vorgänger den Startschuss zu einer eigenständigen Eventreihe dar. Bpc steht nun mehr für das Motto „Be part of the club“. Dass die Videospieler eine eigene Riege darstellen, ist nichts Neues. Vielerorts ist Videospielen aber klischeebehaftet und noch nicht in dem Maße gesellschaftlich anerkannt wie man sich das manchmal wünscht. In einer einzigartigen Konzeption war es die selbsternannte Aufgabe der bpc Trinity, zwei scheinbar unermesslich gegensätzliche Aspekte zu assoziieren und miteinander zu verknüpfen: Lifestyle und Videospiele. Tagsüber lockt das Event Videospieler (einzige Vorgabe: Volljährigkeit) in eine der angesagtesten Locations Frankfurts. Neben der Möglichkeit, eine brandneue NextGen Konsole anzuspielen, sind es vor allem die Deutschen Meisterschaften in diversen Disziplinen, die dem Event einen offiziellen Charakter verleihen. Abends bietet die Location dann die Möglichkeit, sich von einem ereignis- und stressreichen eSports Tag zu erholen, abzufeiern und sich wieder zu rehabilitieren.


[Info: Praesidium 19/11]

Das Praesidium 19/11 ist einer der angesagtesten Clubs in Frankfurt. Gelegen in der Friedrich-Ebert-Anlage 11 mitten im Bankenviertel Frankfurts bietet es die idealen Rahmenbedingungen für kompromisslose Partygänger. Angefangen beim stylischen Ambiente über die zentrale Lage und die tolle Musik ist auch alles Gold, was glänzt. Im wahrsten Sinne des Wortes: So herrschen eiserne Sitten wie Dresscode und gesalzen ist nicht nur die Hand beim Schlürfen eines silbernen Tequilas, sondern auch die Preisliste der erlesenen Getränke. All diese Eigenschaften stellten jedoch einen alles in allem optimalen Rahmen für die bpc Trinity dar.


Wer an LANs denk, dem werden wohl zuerst an riesige Turnhallen, in denen Counter Strike über Hunderte und Tausende von Monitoren flimmert und jubelnde Rufe über erzielte „Headshots" durch den ganzen Saal ertönen, einfallen. Die Assoziation mit der PC Szene ist unumgänglich - dabei ist der Konsolenmarkt ein wachsender Wirtschaftszweig, den man schon lange nicht mehr unterschätzen darf. Aktuelle Zahlen belegen es: Videospielverkäufe spülen mehr Geld in die Kassen als die weltweiten Kinoumsätze.

In Zeiten von Online Gaming mit stationären Konsolen und Handhelds sowie Wireless Multiplayer Sessions war es also nur eine Frage der Zeit, bis die Stimmen all der Konsoleros erhört würden. Am 10.12.2005 war es soweit. Unter dem Namen „BPC - be part of the club“ fand eine der ersten LAN Veranstaltungen für Videospieler statt - wir waren dabei!


Im stilvollen Ambiente des Frankfurter Clubs Praesidium 19/11 wurde die Idee des BPC dank großer Unterstützung diverser Sponsoren verwirklicht. Die Videospielerinnen und Videospieler erwartete ein ereignisreicher und anstrengender Tag. Wegen eines technischen Defekts öffnete um kurz nach 10 Uhr früh das Praesidium seine Pforten. Nachdem der erste Ansturm gebändigt war, wurden jedem Turnierteilnehmer eine Namenskarte und ein bpc T-Shirt zu Teil. Nun hatten die eSportler Zeit, sich für ihre Turniere einzuspielen, nochmals Flüssigkeit an der Theke zu tanken oder sich an den diversen Gaumenfreuden zu verköstigen. Für 12 Uhr war der Turnierstart vorgesehen. Mit geringfügiger Verspätung, welche auf den großen Besucheransturm zurückzuführen war, konnten die Turnierspiele beginnen.
Neben der Möglichkeit, sich an den neusten Spielen auf Nintendos GameCube und Nintendo DS sowie an den brandneuen Xbox 360 von Microsoft zu erfreuen, war das Augenmerk vor allem auf die deutschen Meisterschaften und weitere Turniere in verschiedenen Disziplinen gerichtet.


Mario Kart DS / DD, Project Gotham Racing 3, FIFA 2006: Road to World Cup, Need 4 Speed: MW und dem Princess Cup in Mario Kart DD – einer kürzeren Girly Variante des Mario Kart Turniers auf dem GameCube. Der Andrang war riesig und entsprechend viel Zeit Namen die Turniere auch in Anspruch. Insbesondere die mehrstündigen Vorrundenausscheidungen trennten die Spreu vom Weizen. Dass auch Redakteure nicht zu dieser elitären Spielervereinigung zählen, mussten sowohl Redaktionsmitglieder der Maniac als auch welche aus unseren eigenen Reihen am eigenen Leibe erfahren – aber wir haben auch schon eine Entschuldigung parat: Immerhin arbeiten wir Tag und Nacht an Artikeln wie diesem.


Für uns von PortableGaming.de begann der Tag schon früh. Zu früh. Nach einer ausgiebigen Erkundungsnacht am Vortag (immerhin geht man nicht unvorbereitet in eine vollkommen neue Location) mussten wir – kaum ins Bett gestiegen – auch wieder selbigem entgleiten. Nach schlaftrunkenem Frühstück im Hotel ging’s dann auch schon gen Praesidium 19/11, wo wir noch bei den letzten organisatorischen Kleinigkeiten halfen. Dann öffneten sich die Tore und der Besucheransturm nahm seinen Lauf. Mit mehr als 2000 Besuchern während des gesamten Tages konnte die anfängliche Kalkulation von 1000 Besuchern überflügelt werden – nur einer der vielen positiven Aspekte eines sehr gelungenen Events.
Gegen 12.30 Uhr kam schließlich nach und nach die Turniereuphorie auf und eine Vorrunde nach der anderen wurde freigegeben. Diese sollten am meisten Zeit einnehmen – zum Teil sogar so viel, dass die Finalrunden in ihrem Umfang beschnitten werden mussten.

Dank zahlreicher Helfer und der gelungenen Organisation für Notsituationen konnte dies jedoch reibungslos über die Bühne gehen. Schade, war der Aspekt, dass mangels ausreichender Module, die geplanten Fun-Turniere nicht stattfinden konnten. Doch zockfreudige, in der letzten Stunde, durften noch Sachpreise bei Ersatz Turnieren in anderen Fun-Disziplinen absahnen. Um 21.15 war schließlich auch die letzte Finalrunde (in PGR 3; XboX 360) beendet, sodass man zur Siegerehrung schreiten konnte. Hier wurden die drei jeweils dominierenden Teilnehmer einer Disziplin geehrt. Neben diversen Sachpreisen konnten die Besten der Besten auch Preisgelder einstreichen.


Fazit: Die bpc war ein wahrlich gelungenes Event. In meinen Augen wurde sie ihrem Anspruch in allen Belangen gerecht. Das durchweg positive Feedback unterstreicht diesen Eindruck zusätzlich - über kleinere Mängel im Tagesablauf kann ich dabei in Anbetracht des beeindruckenden Ganzen problemlos hinwegsehen. Außerdem darf man auch nicht außer Acht lassen, dass dieses Event das erste seiner Art war (unter neuer Organisation) – ein Rohdiamant braucht Feinschliff, den er eben erst im Laufe gesammelter Erfahrungen bekommt. Wir werden jedoch sicherlich auch bei den nächsten bpc Events dabei sein. Trotz der großen Anstrengungen war es für uns wie für wahrscheinliche alle Anwesenden ein äußerst unterhaltsames und absolut wiederholungswürdiges Event! Be Part of The Club!




Doch wie steht es seitens der Organisation? Ist man da auch in dem Maße zufrieden und wie sieht es in Zukunft aus? Wir haben nachgefragt – und zwar bei keinem Geringeren als Benny Harmanus, seinerseits Veranstalter der bpc Trinity.


PortableGaming.de: Benny, die bpc Trinity ist vorbei - wie lautet dein Fazit?


Benny Harmanus: Wie immer haben wir vor unvorhergesehenen Problemen gestanden. Trotzdem haben wir ein ganz großes Ziel erreicht, nämlich viele Gelegenheitsspieler an die Konsolen zu locken. Die Aftershowparty war grandios und tagsüber haben wir unzählige Disziplinen durchgezogen und viele verschiedene Geschmäcker versorgt. Einfach klasse, nur ein Problem bleibt weiterhin...ich selber hätte gerne mehr Zeit, um mit den vielen netten Leuten zu spielen!


PortableGaming.de: Bei so hoher Beteiligung und sehr gutem Feedback ist doch sicherlich ein Nachfolger geplant, oder?


Benny Harmanus: Es ist ja schon so, dass ein Nachfolger nie zur Debatte stand, schließlich sind wir in zwei Wochen im Jahr 2006. Der Konsolenkampf geht gerade erst los und ich denke ohne passende Events geht es da auch mit der Zielgruppenerweiterung nicht voran. Die Hersteller wollen mehr Menschen erreichen, das geht nicht nur über TV Spots, man muss den Spielern geben was sie wollen! Wäre die bpc TRINITY gefloppt, wäre es natürlich anders, dann wäre es schwer Sponsoren zu überzeugen, nochmals bei uns mitzumachen. Für viele unserer Ideen haben uns einfach die finanziellen Mittel gefehlt, das soll sich nun ändern...


PortableGaming.de: Gibt es Aspekte, die du spontan verbessern würdest?


Benny Harmanus: Ja natürlich! Ich denke, dass wir nie mehr eine Konsole aufnehmen, bei der wir nicht vorher ausgiebig alle Funktionen testen konnten. Für Microsoft selber war das bestimmt auch ein gewaltiger Akt, die Xbox 360 in den drei Kernmärkten zu starten. Hat ja alles geklappt und natürlich war es uns das auch wert. Mit mehr Budget werden wir auch das Preisgeld anheben und auf weitere Plätze verteilen und vielleicht fügen wir noch ein paar Frauendisziplinen hinzu. Bei Mario Kart: Double Dash!! habe ich beim zweiten Best Players Cup gesagt: Wenn auch nur drei Frauen teilnehmen, ist es ein Wettkampf und wir haben drei Medaillen zu vergeben. Bei der TRINITY hatten wir zwei Gruppen mit 12 Mädels - wenn man sich auskennt ist das ein beachtlicher Erfolg und es werden mehr und mehr...


PortableGaming.de: Gibt es noch etwas, das du unseren Lesern mit auf den Weg geben möchtest?


Benny Harmanus: Hinter der bpc stecken Gamer, viele sind ehrenamtlich dabei, damit diese Serie groß wird und etwas verändert! Ohne Euch, die langjährigen Experten, kann die bpc nicht das sein, was sie ist und trotzdem müsst ihr verstehen, dass wir auch irgendwann Oma, Opa, Mama und Papa begeistern wollen. Irgendwann werden sie alle dabei sein, um euch zuzusehen und anzufeuern. eSportler verdienen denselben Respekt wie Fußballer und Tennisspieler...in wenigen Jahren wir man das auch hierzulande erkannt haben, mit der Hilfe der Industrie, Communities wie PlanetDS.de und auch den SEF- oder EKE-Profispielern! Bis dann und vielen Dank für die Gelegenheit, hier sprechen zu dürfen!


PortableGaming.de: Vielen Dank auch an dich für deinen tollen und unkomplizierten Support und die schnelle Beantwortung unserer Fragen!


Christian Thol für PortableGaming.de
< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >