PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Das Afterburner-Einbau Special

zurück

Autor: Sam Hell

Kategorie: hardware
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)

Game Boy Advance Artikel vom 13.09.2002



Das Afterburner-Einbau Special






Viele haben schon von gehört und Bilder vom im Internet gesehen, und einige wenige besitzen ihn bereits oder haben ihn zumindest schonmal in Aktion gesehen: Triton Labs Afterburner.



Der Afterburner ist mit 49€ nun nicht gerade günstig, und viele die das Geld ausgegeben haben sind nicht bereit nochmal 30€ für den (professionellen) Umbau bei Firmen wie Wolfsoft auszugeben. Für all diejenigen ist dieses PGde-Special gedacht, aber auch für jeden der bereits den Umbau getätigt hat und jetzt seine Fehler sucht.



INHALT:







- Vorbereitung:

- 1. Öffnen und vorbereiten des GBA:

- 2. Entnehmen des TFT-Displays:

- 3. Fräsen der Aussparungen für den Afterburner:

- 4. Einsetzen des Afterburners und des Displays:

- 5. Zusammenbau der Front:

- 6. Einbau des Potis für die Leuchtstärkeregelung:










Vorbereitung:

Das wichtigste bei diesem Umbau ist wirklich die Vorbereitung. Lasst euch Zeit dafür, und rechnet mit locker 2-3 Stunden für den Umbau (Ich als gelernter Techniker hatte es nach einer Stunde hinter mir, aber Ich wurde für sowas auch ausgebildet ;) ). Macht nicht den Fehler und werdet hektisch, 90% des Umbaus könnt ihr euch alle Zeit der Welt lassen! Und die solltet ihr euch auch wirklich nehmen. Ich hab zwischendurch immer eine Tasse Kaffee getrunken und wenn die Finger zu zittrig wurden (man hat schliesslich 99€ in seinen Pfoten ;) ) mich am zweiten GBA mit Gradius Advance abgreagiert. ;)

So, nun aber auf in den K(r)ampf!



Beginnen wollen wir mal mit den benötigten Materialien.







Ihr braucht erstmal eine geeignete Unterlage zum Arbeiten:

Ich nutzte dafür ein simples Holzbrett das Ich mit Frischhaltefolie abgedeckt hab, damit diese Arbeitsfläche auch absolut Schmutzfrei ist, und dort nichts liegt was Kratzer verursachen kann.



An Werkzeug benötigt ihr:

Einen Lötkolben (irgendwas zwischen 20-30W, eine 100W-Lötpistole geht aber auch, aber damit bitte nicht länger als 3sek auf der Lötstelle bleiben ;) ) inklusive Lötzinn, eine Heissklebepistole inkl. Heissklebestift (alternativ auch 2-Komponenten-Kleber(Epoxyd-Harz) oder ähnliches), einen Tri-Wing-Schraubendreher (ein kleiner Schlitzschraubendreher erfüllt seinen Zweck aber auch), einen scharfen Cutter sowie einen Dremel (wenn ihr keinen habt, es geht auch nur mit dem Cutter, allerdings geht dabei dann natürlich auch mehr Zeit verloren), eine kleine Aufbewahrungsschale für Schrauben und Kleinteile die ihr dem GBA entnehmen müsst und „last but not least“ die schwarze Plastikkarte aus dem Afterburner-Paket (ist eines eurer wichtigsten Werkzeuge beim Umbau, weil ihr nur damit das TFT-Display unbeschädigt aus dem GBA bekommt).



GBA:

Euren GBA bereitet ihr vor indem ihr (falls vorhanden) das Spiel aus dem Modulschacht nehmt, und die Batterien sowie den Batteriedeckel entfernt. Das wäre euch sonst jetzt alles nur im Weg.



Und los geht’s:

Als letzte Vorbereitungs-Massnahme nochmal kräftigst schiffen gehen (das letzte was man jetzt braucht ist eine schwache Blase ;) ) und einmal tief durchatmen. Ihr werdet jetzt lediglich euren GBA um den Faktor 10 verbessern… nichts besonderes also :)






1. Öffnen und vorbereiten des GBA:



Die erste Hürde sind 6 Tri-Wing-Schrauben sowie eine normale Kreuzschlitz-Schraube im Batteriefach (wenn ihr die GBA-Gehäuserückwand nicht ganz leicht abnehmen könnt, dann habt ihr eine Schraube vergessen!).

Alles halb so schlimm, und selbt ohne Tri-Wing-Schraubendreher in spätestens 5min per kleinen Schlitzschraubendreher gelöst. Alle Schrauben bitte sorgfältig in die Schale legen, ihr braucht sie später wieder. ;)

(TIP: Wenn euch später eine fehlt, die Schrauben aus dem JoyPad eines SNES sind identisch in Grösse und Durchmesser UND sind normale Kreuzschlitz :) fehlt euch also eine, könnt ihr Sie z.B. damit ersetzen!)







Nachdem ihr die Rückwand des GBA´s abgenommen habt seht ihr direkt auf die Hauptplatine des GBA. (Nebenbei, der GBA hat nur diese eine Platine)
Bevor ihr weitermacht, erdet euch erstmal indem ihr an eine grössere Metallmasse fasst. Eine Heizung/Heizkörper ist nahezu perfekt für sowas.
(TIP: Die Hauptplatine nach Möglichkeit nur an den Rändern anfassen, die IC´s (das sind die grossen schwarzen Kästen auf beiden Seiten der Hauptplatine ;) ) NICHT direkt anfassen, diese sind gegenüber kleinsten statischen Entladungen bereits sehr empfindlich und könnten (müssen aber nicht) Schaden nehmen.)







Jetzt entfernt ihr die beiden Kreuzschlitzschrauben links über dem Lautstärkeregler und rechts über den On/Off-Knopf. Die ebenfalls in die Schale legen, dazu kommen noch die beiden Schultertasten, die beiden Seitenleisten und der On/Off-Knopf, die euch nach öffnen der GBA-Rückwand sowieso fast in die Hand fallen.



Jetzt könnt ihr die Hauptplatine einfach nach hinten klappen.







Ich habe aber vorher das Datenkabel zum TFT entfernt, damit ich die Hauptplatine erstmal zum angenehmeren Arbeiten aus meinem Arbeitsbereich legen kann.

Dazu müsst Ihr die Platine wieder zurückklappen, sodass es wieder genau so aussieht wie es war als Ihr den GBA geöffnet habt. Das Datenkabel ist oben links in in einem speziellen Schacht eingeklemmt (!!!Also nicht dran ziehen!!!) An diesem weissen Plastikschacht sind links und rechts oben zwei braune Plastiknasen. Diese könnt ihr einfach lösen, indem ihr mit einem kleinen Schlitzschraubendreher zwischen Schacht und Plastiknase hinterhakt, und Sie nach oben (also vom Plastischacht zum Datenkabel hin, wie auf den Fotos zu sehen) vorsichtig wegdrückt. Dafür braucht ihr keine Kraft, das geht wirklich ganz leicht. Ihr müsst beide bis zum Anschlag geschoben/weggedrückt haben, dann könnt die Platine wieder anheben und das Datenkabel rutscht von ganz alleine aus dem Schacht.



  




(HINWEIS: Beim Zusammenbauen steckt ihr nachher auch zuerst die Platine auf das Datenkabel bis es im Plastikschacht drin ist, und klappt die Platine dann in seine Ursprungsposition auf dem TFT-Display. Dann nur noch die Plastiknasen ganz vorsichtig wieder randrücken und das Datenkabel ist wieder fest.)

Die Hauptplatine könnt ihr jetzt ebenfalls ausserhalb eures Arbeitsbereiches aufbewahren, wo ihr nichts passieren kann. Sehr empfindlich und deswegen auch drauf zu achten ist der kleine Lautsprecher des GBA. Versucht die mit einem Aufkleber versehene, durchsichtige Membrane nicht zu berühren, Sie reisst nämlich sehr schnell ein.



Jetzt entnehmt ihr der GBA-Front noch die A+B-Tasten sowie das Steuerkreuz und packt es ebenfalls in die Schale. Und vergesst auf keinen Fall links oben das durchsichtige Stück Plastik das im Loch von der Batteriestands-Anzeige steckt (Das ist das wo eine rote und eine grüne LED hinterstecken, die jeweils grün leuchtet wenn eure Batterie noch voll ist, und rot leuchtet wenn eure Batterie bald den Geist aufgeben); vergesst ihr das rauszunehmen und es fällt euch raus… es wirklich sehr schwer (weil durchsichtig) wiederzufinden!




2. Entnehmen des TFT-Displays:



Auch jetzt bitte Ruhe bewahren, tief durchatmen und konzentriert und langsam arbeiten. Auch hier ist noch nichts gefährliches (aus meiner Sicht) dabei.
Jetzt habt ihr vor euch die leere GBA-Front mit dem eingesetzten TFT, und ihr guckt von oben auf den Schaumstoff an der TFT-Rückseite.

Unten am Rand des TFT-Displays liegt der Schaumstoff auf dem Plasitk auf und ist festgeklebt. An dieser Stelle müsst ihr den Schaumstoff lösen (und NUR an dieser Stelle) um das Display mit der schwarzen Plastikkarte aushebeln zu können.



Bei mir hat das bereits mit der Plastikkarte ganz gut geklappt, bitte NICHT mit Schraubenziehern oder anderen metallischen Gegenständen arbeiten, da ein Abrutschen darin resultieren kann das man damit mit etwas Schwung gegen das TFT knallt und dort eine Ecke einbricht (das ergibt dann einen nach dem Zufallsprinzip unterschiedlich grossen, immer schwarzen und absolut toten Bereich im Display)

Wenn Ihr den Rand gelöst habt, sollte es ungefähr so aussehen (bei mir habe ich den Schaumstoff einfach nach unten in die Spalte zwischen TFT und Plastikrand gedrückt):







AB HIER BITTE ERST ZUENDE LESEN, DANN NACHMACHEN!!!



Der nun folgende Teil muss etwas schneller gehen, um unnötiges Staub einfangen zu verhindern:

Jetzt steckt ihr die schwarze Plastikkarte schräg in den Spalt und hebelt mit dem Plastikrand als Grundlage das TFT-Display vorsichtig und gleichmässig nach oben aus.







Wenn Ihr das geschafft habt, das Display ganz nach hinten klappen und den Gummirand der um das Display herum angeklebt ist vorsichtig abziehen und zur Seite legen, ihr braucht ihn nachher wieder (Ich habe ihn z.B. einfach in die GBA-Rückwand gelegt, da liegt er sicher und hat keine grösseren ebenen Oberflächen an denen er grossartig kleben bleiben kann.

Das sollte jetzt so aussehen.







(TIP: Das Display NICHT so wie gezeigt hinlegen und liegen lassen, sondern ihr müsst das Display SOFORT nachdem ihr es gelöst habt wieder umdrehen sodass ihr auf die Rückseite des Displays seht. Ich habe das TFT-Display dann auch so mit dem Display nach UNTEN auf eine mit Plastikfolie ausgelegte, nahezu staubfreie Oberfläche sehr VORSICHTIG abgelegt. Das ist wichtig da sich sonst sofort Staub auf dem Display sammelt, und das kann so Grösstenteils verhindert werden. Ich habe es dadurch geschafft mir KEIN einziges sichtbares Staubpartikel in dem Display-Bereich einzufangen!)



WENN IHR DAS BIS HIER GELESEN HABT, KÖNNT IHR DAS DISPLAY JETZT NACH DIESER VORLAGE ENTFERNEN NAHEZU OHNE STAUBPARTIKL EINZUFANGEN!!!






3. Fräsen der Aussparungen für den Afterburner:



Wenn ihr jetzt das Display nach UNTEN zur Seite gelegt habt, wo es nicht beschädigt werden kann und so auch keinen Staub einfangen kann, könnt Ihr einmal tief durchatmen und dürft euch wieder Zeit lassen (Mein Ausbilder hat damals an solchen Stellen immer gesagt: „Zigarettenpause!“ :) ).



Jetzt geht’s nämlich ums fräsen mit dem Dremel, respektive dem schneiden mit dem Cutter.

Wenn ihr handwerklich nicht so begabt seid, lasst diesen Teil von jemand anders machen. Ich empfehle euch jetzt auch die mitgelieferte Afterburner-Montage-Anleitung auszupacken und unter Punkt 6 euch die Maße der Fräsungen anzusehen.
Als Vorbereitung dazu drückt ihr aber erstmal das scharz umrandete Schutzdisplay mit dem Schriftzug „GAMEBOY Advance“ aus der GBA-Front. Dieses ist nur mit einer Klebeschicht befestigt, und lässt sich mit etwas Kraftaufwand problemlos entfernen. Die Klebereste ruhig auf dem Plastik der GBA-Front und des Schutzdisplays drauflassen, nachher braucht ihr das Schutzdisplay nämlich einfach nur wieder reindrücken und es sitzt wieder :)







So, jetzt zu den Maßen: Wie auf der Zeichnung in der AB-Montage-Anleitung zu sehen soll die grosse Hauptfräsung am unteren Rand der Display-Aussparung in der GBA-Front 67mm breit sein (also etwas breiter als die Display-Aussparung) und 6.5mm hoch sein. Damit fällt auch der untere Teil des kleinen Plastikstegs der fast um die gesamte Display-Aussparung geht weg.

Das müsst Ihr KOMPLETT wegfräsen. Zeichnet es auf jeden Fall vorher an, entweder mit einem feinen Edding, oder mit dem Cutter. Wenn ihr einen Dremel habt dann fräst jetzt bis jeweils 1 oder 2mm vor dem angezeichneten Rand alles weg. Achtet dabei darauf das ihr den Dremel nicht zu hoch drehen lässt (15.000 Touren sind schon die Grenze), und das euer Fräs/Schleif-Aufsatz nicht so heiss wird das das Plastik anfängt zu schmelzen (TIP: Nicht in einem Zug alles versuchen zu fräsen, sondern mehrere kleine Halbkreise ins Plastik fräsen, und dann jeweils die Stege zwischen den Kreisen vorsichtig wegfräsen), bzw. der Aufsatz Plastik „sammelt“ (damit schmilzt er dann nämlich das restliche Plastik im näheren Umkreis, und die Schnitte die man damit macht sehen immer geschmolzen aus (was Sie auch sind ;) )).



Wenn Ihr das geschafft habt, wird der Rest mit dem Cutter wie beim Holz schnitzen (natürlich IMMER vom Körper weg!) bis zur Anzeichnung weggeschnitten.
Diejenigen die keinen Dremel haben machen das von Anfang bis Ende mit dem Cutter (und nochmal: IMMER vom Körper weg, und keine Finger in der Nähe liegen lassen, ein Cutter ist extrem scharf!).



Dasselbe gilt für den kleinen Plastiksteg unten, auf dem vorher der Schaumstoff vom TFT draufklebte. Hier müsst ihr am besten den Afterburner (die beiden Schutzfolien noch drauf lassen!!!) einmal in die (dann schon fertige) Hauptfräsung leicht reinlegen (passen wird er wegen der überstehenden Schutzfolie nicht). Dann könnt ihr bequem die noch zu machende Fräsung für die kleine Platte am Afterburner, dort wo die Kontakte nachher draufgelötet werden, anzeichnen. Diese Fräsung wird NICHT komplett rausgefräst, sondern der Teil des Steges wird nur bis zum „Boden“ der GBA-Front runtergefräst bzw. rausgecuttet. Dieser Teil kann ruhig etwas grösser werden als die kleine Platte am Afterburner, hier wird nämlich nichts gehalten sondern es muss nur passen und darf nicht auf dem Steg aufliegen (sonst steht die kleine Platte und somit auch der Afterburner ständig unter mechanischer Spannung, die wiederum nicht gut ist fürs TFT-Display). Fertig sollte das so aussehen:







Es ist auch nicht unbedingt wichtig das es 100%ig gerade wird, da diese Ausfräsung hinter dem Displayschutz verschwindet und ihr das hier nicht wiederseht ;)



Als nächstes passt ihr erstmal das Gummi wieder ein (dieses wie in der Montage-Anleitung unter Nummer 7 beschrieben zuschneiden und den unteren Teil entsorgen), und zwar die U-Form einfach wieder oben in den GBA einpassen.







Da bei mir das abziehen des Gummis nicht ganz ohne Komplikationen verlief (das Gummi hatte sich zum einen an der GBA-Front, zum anderen am TFT-Display festgehalten und wurde beim abhebeln des TFT-Displays somit von mir in die Länge gezogen), musste Ich es noch etwas weiter zuschneiden damit es wieder vernünftig passt. Deswegen sieht das ganze etwas wellig aus. Jetzt kommt auf der anderen Seite noch der DisplaySchutz wieder rauf und die Vorbereitungen sind soweit fertig… nur eine Sache ist noch zu beachten:







Jetzt ist nämlich eure letzte Chance das Schutzdisplay von innen zu reinigen/von Staub zu befreien. Macht das Sorgfältig, auf Staub oder Fingerabdrücke von vorne braucht ihr nicht zu achten, das erledigen wir wenn wir mit dem Display fertig sind :)

Jetzt legt die GBA-Front nach Möglichkeit so wie auf dem Bild zu sehen hin. Somit kann sich nur Staub AUF der Front des Schutzdisplays sammeln, und nicht auf der anderen (später inneren) Seite!






4. Einsetzen des Afterburners und des Displays:



Bevor Ihr das macht, lötet erstmal laut der Montage-Anleitung Bild 10 den roten und den schwarzen Draht an den Afterburner.



Jetzt kommt auch gleich der erste Streitpunkt: die AR-Folie auf das TFT-Display kleben und riskieren das man jede menge kleine Bläschen ins Bild bekommt und die AR-Folie sich während des Zusammenbau´s mit Staub vollsaugt (weil es nach oben ebenfalls einen klebende Fläche besitzt)?

Oder doch besser die AR-Folie weglassen und den Afterburner ohne betreiben?



Was Ihr macht ist zuletzt dann eure entscheidung, ich habe die AR-Folie bei diesem Afterburner-Umbau weggelassen und bin trotzdem absolut zufrieden mit dem Ergebnis.



AB HIER BITTE ERST ZUENDE LESEN, DANN NACHMACHEN!!!



Vorweg noch ein Wort zur Montage der AR-Folie (dies nur lesen wenn Ihr es denn unbedingt machen wollt!):

Die AR-Folie ist wenn Ihr sie auf eine ebene Fläche legt leicht durchgebogen. Die dann innere Fläche der Folie ist laut den Beschreibungen im Internet dann die Fläche die auf das TFT-Display kommt. Die Schutzfolie zieht ihr nur etwas ab, setzt Sie etwas überstehend an der hellen Fläche auf dem TFT-Display auf, und drückt jetzt mit Hilfe der schwarzen Karte die AR-Folie auf das TFT-Display und zieht dabei die Schutzfolie ab.

Dann überprüft ihr ob sich Luftblasen zwischen AR-Folie und TFT-Display gebildet haben und „bügelt“diese ebenfalls mit der schwarzen Plastikkarte aus (obere Schutzfolie auf der AR-Folie weiter drauflassen!).

Falls ihr euch für den Einbau der AR-Folie entschieden habt, geht jetzt einfach weiter im How To Do, und wenn die Stelle kommt wie das TFT-Display eingesetzt wird zieht ihr die übriggebliebene Schutzfolie von der auf dem TFT-Display klebenden AR-Folie ab, auf keinen Fall vorher!



Ab hier geht es für alle los (die die mit, und die die ohne AR-Folie arbeiten wollen):



(TIP: Ihr müsst jetzt sehr schnell und sehr sorgfältig arbeiten, versucht bei der Montage das TFT-Display immer nach unten gucken zu lassen damit sich auf dem Display kein Staub sammeln kann. Versucht auch euch nicht hektisch zu bewegen und vorsichtig auszuatmen (am besten weg von eurem Arbeitsplatz) um keinen zusätzlichen Staub aufzuwirbeln!)



Legt euch jetzt das TFT-Display, den Afterburner MIT beiden noch draufklebenden Schutzfolien und die GBA-Front direkt vor euch hin. (Ich hab von dem Arbeitsvorgang KEINE Fotos geschossen, weil es wirklich schnell gehen muss. Umso länger es dauert umso mehr Staub hat die Zeit sich auf euren Teilen zu sammeln)







Zuerst dreht ihr die GBA-Front so um, das ihr jetzt von innen auf das Schutzdisplay seht. Jetzt nehmt ihr den Afterburner, zieht BEIDE Schutzfolien ab (NICHT wie in der Anleitung beschrieben nur die untere, sonst verklebt sich die obere mit der Gummidichtung und ihr habt nur zusätzlichen Ärger und ne menge Zeit verloren!) und legt den Afterburner in die GBA-Front (auf KEINEN FALL versuchen festzudrücken, den EINZIGEN Punkt den ihr anfassen dürft ist die metallisch glänzende Leiste unten am Afterburner, und da auch nur sehr vorsichtig. Fingerabdrücke bekommt ihr am Afterburner sogut wie nicht weg ohne Staub oder Fussel auf dem Afterburner zu hinterlassen!).

(TIP: Hierbei zu beachten ist das der Afterburner hoch genug in der GBA-Front sitzt, sonst seht ihr beim Spielen oben das Ende des Afterburner leuchten, dort wo das Licht das von unten eingestrahlt wird austritt! Also legt den Afterburner so ein, das er OBEN und UNTEN denselben Abstand zum geschwärzten Bereich des Schutzdisplay´s hat! Der Afterburner ist nämlich ein kleines Stück grösser als der durch das Schutzdisplay sichtbare Bereich, nutzt dieses aus um keine leuchtenden Teile im Display des GBA´s zu haben!)

Sofort hiernach das TFT-Display immer noch nach unten guckend einlegen (Wenn Ihr die AR-Folie benutzt habt, JETZT die übrigebliebene Schutzfolie abziehen!).


Habt Ihr das geschafft und sitzt das Display wieder in der GBA-Front… HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! Der härteste Teil ist hiermit überstanden! :)



WENN IHR DAS BIS HIER GELESEN HABT, KÖNNT IHR DAS TFT-DISPLAY JETZT NACH DIESER VORLAGE INKLUSIVE AFTERBURNER EINBAUEN!!!



Wenn Ihr damit fertig seid sollte es inzwischen so aussehen:







Und der Blick von vorne sollte euch das sehen lassen:







Ein absolut Staubfreies, Fusselfreies, Fingerabdruckfreies Innenleben! :)



So, ab jetzt könnt Ihr euch zurücklehnen und den Rest des Umbaus wie einen Spaziergang durch euren GBA sehen. Es gibt nahezu nichts mehr was Ihr falsch machen könnt, und die 4 Stellen die wir (mit Poti; ohne nur 2) noch löten, sind ja nun wirklich Kinderkram ;)






5. Zusammenbau der Front:



So, jetzt mal erstmal was einfaches.
Erstmal müssen jetzt alle Buttons die ihr der GBA-Front vorher entnommen habt wieder eingelegt werden, ebenso das durchsichtige Plastikteil für die Batteriestandsanzeige nicht vergessen. Die beiden Schultertasten L+R, die beiden hellgrauen Seitenteile sowie der On/Off-Knopf werden noch nicht eingelegt.



Jetzt setzt ihr erstmal die Hauptplatine wieder an der GBA-Front an, steckt das Datenkabel wieder rein, arretiert es durch das randrücken der beiden braunen Plastiknasen und klappt die Hauptplatine in die GBA-Front. Diese erstmal noch nicht festschrauben; falls euch während der weiteren Schritte noch was einfällt habt ihr somit noch alles erreichbar.







Dann lötet Ihr den Widerstand wie in der Anleitung beschrieben an Punkt S2 an (gaaaanz rechts auf der Hauptplatine; wenn der Widerstand an der Platine dann auf dem Batteriefach aufliegt und die Hauptplatine nicht ganz reingeht, fräst einfach eine Kuhle an der Stelle wo der Widerstand aufliegt in das Batteriefach) und lasst die andere Seite erstmal offen, dann lötet ihr das schwarze Kabel wiederum gaaaaanz links an den Punkt GND (Abkürzung für Ground, bzw. Masse).

Jetzt unterscheiden sich erstmal die Wege etwas. Wer jetzt den Poti für die Lichstärkesteuerung nicht einbauen will, der kann jetzt das rote Kabel direkt an den Widerstand löten, und kann dann den GBA auch schon wieder zuschrauben und ist fertig (Dann schonmal Herzlichen Glückwunsch :) )

Wer allerdings den Poti einbauen will, der sollte jetzt weiterlesen.






6. Einbau des Potis für die Leuchtstärkeregelung:



Der Einbaupunkt des Potis zur Leuchtstärkeregelung ist ein Streitpunkt in Adams Foren (Adam ist der „Head“ der Entwickler von Triton Labs, genau genommen ist es „sein“ Afterburner) und sämtlichen anderen englischsprachigen Foren.
Die meisten deutschen Foren hingegen sind an diesem Punkt noch garnicht angelangt und streiten sich lieber über „AR-Folie - Ja oder Nein?“ und ähnliches.



Es wurden verschiedene Thesen dazu entwickelt (unter anderem natürlich die der ständigen Erreichbarkeit damit man auch ohne das Spiel zu pausieren mal ebend die Leuchtstärke anpassen kann, und die wichtigste das man während des Spielens nicht „aus versehen“ sich selbst das Licht ausknipsen kann ;) ) und verschiedene Positionen vorgestellt, doch keine davon gefiel mir. Deswegen habe Ich mir eine „eigene“ Stelle ausgesucht wo das Poti hinkommt. (Diese Position hat sicher schon jemand anderes rausgefunden, und es ist auch nicht das „Ei des Columbus“, und somit erhebe Ich auch keine Ansprüche auf ein Copyright oder ähnliches *lach*)



Mein Poti sitzt direkt formschön unter dem On/Off-Schalter, exakt so versenkt wie der Lautstärkeregler auf der anderen Seite des GBA.







Super erreichbar, wird nicht aus versehen während es Betriebes erwischt und sieht nahezu so aus als ob er da hingehört.







Wie das jetzt der einzelne bewerkstelligt (ob mit Dremel, Cutter oder einer kleineren Bohrmaschine) ist jedem einzelnen vorbehalten, Ich gebe hier nur Tips zur Verwendung des Dremels ab.



Zum ausfräsen: Zuerst wird das 4., ganz aussenstehende Bein des Potis entfernt. Dazu einfach mit einem Fräsaufsatz dieses entfernen, oder durch hin und her biegen abrechen. Es kann dabei ruhig ein kleines Stück stehenbleiben(!).
Danach mit einem 1mm-Bohrer das Loch ausfräsen, vorher nach Möglichkeit anzeichnen. (ca. 15.000 Touren liefen beim Dremel dafür relativ gut) Achtet darauf das euch das Plastik nicht schmilzt oder es sich am Bohrer "festhält".
Dabei auch die Stege die hinter dem Loch sind so anfräsen dass das Poti dort bis zum Loch ungehindert durchkann (aber die Stege NICHT(!) vollständig wegfräsen, diese sind die Halterungen für den On/Off-Schalter!!! (siehe Bild!).






Jetzt den Poti mit dem Rad zur GBA-Rückwand zeigend einkleben, dabei wie schon erwähnt auf den Freilauf des Potis achten, und darauf achten das das Poti nicht zu weit vorsteht.



Da das Poti von unten mit Heisskleber gehalten wird, kann es natürlich passieren das der Heisskleber in Kontakt mit dem Rad des Potis kommt und dieses blockiert. Dafür habe Ich ein kleines(dünnes) Stück gefaltetes Papier als Abgrenzung genutzt. Dieses verblieb übrigens im GBA, und ich habe es als der Kleber gefestigt war so zugeschnitten das man es von aussen absolut nicht mehr sehen kann.



(TIP: Auf dem Poti haben Heisskleberpunkte nichts zu suchen, sonst blockieren diese nämlich den On/Off-Schalter!

Trotzdem würde ich jedem empfehlen für die Einbauphase kleine Heisskleberpunkte aufs Poti zu setzen, denn sie dienen zur Stabilisierung und Positionierung des Potis bis die grosse "Fussmasse" an Heisskleber seine endgültige Festigkeit erreicht hat! Danach die Klebepunkte auf dem Poti wieder entfernen!
Ausserdem bis der Heisskleber seine endgültige Festigkeit erreicht hat (ca. 5-10min je nach „Billigkeitsgrad“ des verwendeten Heissklebers) immer in regelemässigen Abständen das Rad des Potis drehen, um auch sicherzugehen das nicht trotz Trennpapiers Heisskleber an das Rad gelangt und es blockiert. Das ist bei diesem Arbeitsschritt das schlimmste was euch passieren kann.)







Wenn Ihr das geschafft habt, müsst ihr als letzten Schritt lediglich die verblieben Kabel verlöten. Dazu schneidet ihr das rote Kabel das mit einem Ende ja bereits am AB verlötet ist einfach in ca. der Hälfte durch, isoliert jeweils die Enden ab (ca. 5mm reichen) und lötet das rote das vom AB kommt in die Mitte, und das freie rote zuerst an den bereits eingelöteten Widerstand und dann an den linken Anschluss am Poti. Das ist nicht unüberlegt geschehen, sondern jetzt ist der Poti genauso konfiguriert wie der Lautstärkeregler auf der anderen Seite des GBA. Links ist Nullanschlag (beim Lautsärkeregler Ton aus, beim AB halt Licht aus) und rechts ist Maximal-Anschlag (volle Lautstärke, respektive beim AB volle Leuchtstärke).







Jetzt könnt ihr den GBA wieder zusammensetzen (vergesst NICHT die Hauptplatine festzuschrauben!!!), und bevor ihr alle Schraube einsetzt würde Ich euch erstmal raten nur 2-3 einzustezn, den GBA mit Batterien zu bestücken und vorsichtig(!) umdrehen und einschalten. Jetzt ein kurzer Probelauf und das Licht einmal voll aufregeln und wieder runterregeln, dann den GBA wieder ausschalten. Hat das alles soweit geklappt, könnt ihr den GBA zuschrauben und seid fertig! Hier nochmal 2 Fotos von meinem fertig umgebauten GBA ( nicht auf den Staub achten, der hat sich da gesammelt während der GBA da lag ;) )







Das was DE und Adam von Triton Labs können, kann Ich auch… nämlich Fotos von Mario Kart mit Backlight schiessen :)







An dieser Stelle meinen Herzlichen Glückwunsch an alle die diesen Umbau jetzt vollendet haben!



Ihr habt soebend beim genialsten Handheld der Geschichte die letzten Schwachpunkte ausgemerzt und haltet Ihn in euren Händen: einen Backlit-GBA!



Nico Wittke

(aka Sam Hell)




(An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an Adam von Triton Labs für die Entwicklung des AB, an Christine Huck für die zahlreichen geistigen Anregungen zum AB-Umbau sowie an Plotti für die drängelei das Ich mir den AB doch endlich kaufen möge; es hat sich gelohnt!)



Probleme, Fragen, Kommentare ? > hier klicken




< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >